Mazda MX-5: Die Leichtigkeit des Schreiens

Ansichtssache4. September 2015, 11:35
206 Postings

Der Mazda MX-5 speckt ganze 100 Kilogramm ab und konzentriert sich auf seine Stärken Handling, Fahrspaß und Preis. Mazda setzt weiterhin auf Skyactiv-Motoren statt auf Mini-Turbos. Mit 130 und 160 PS ist der Roadster ausreichend motorisiert, bleibt aber günstig.

foto: mazda

Die beiden kleinen Koffer sind keine Herausforderung für den Kofferraum. Sogar zwei Notebook-Taschen und eine räudige Jacke finden noch Platz unter der Heckklappe des MX-5.

Es war wohl nicht der wichtigste Punkt im Lastenheft der Ingenieure, aber er war da: Platz für das Gepäck für zwei Personen – mehr Leut finden ohnedies nicht Platz in der vierten Generation des erfolgreichsten Roadsters.

1
foto: mazda

Rund eine Million MX-5 hat Mazda seit der Einführung der ersten Generation, des NA, der 1989 auf der Chicago Motorshow präsentiert wurde, verkauft. Wie die Zeit vergeht. Damals war Chicago noch eine Autostadt. Und leichte Roadster galten als veraltetes Fahrzeugkonzept. Mazda pfiff auf den Todgesang der Spaßmobile und baute mit dem MX-5 genau so ein Cabrio. Mit Erfolg.

2
foto: mazda

Heute ist der aktuelle MX-5 der beste MX-5 aller Zeiten. Nur mit dem Verstauen des Smartphones hat er so seine liebe Not. Denn der Wagen ist so sehr auf Fahrspaß getrimmt, dass Mazda, abseits der Becherhalter und Münzenschlitze, ganz darauf vergessen hat, dass ein paar Ablageflächen durchaus praktisch sind. Warnweste, Handcreme, Geldbörse und Zigarettenpackerl finden nur Platz, wenn entweder sie oder der Beifahrer daheimbleibt.

3
foto: mazda

Egal. Denn das Hauptaugenmerk legten die Japaner auf zwei andere, weitaus wesentlichere Punkte. Der eine ist ganz klar das Design – klare Linien, lange Schnauze, kurze Überhänge und ein recht kämpferisches Gschau. Der zweite Punkt ist das Handling, das sportliche Fahrverhalten. Darum hat Mazda den MX-5 um ganze 100 Kilogramm abgespeckt, ihn kürzer gemacht und den Schwerpunkt optimiert. Dafür wurde der Motor weiter nach hinten und unten versetzt. Auch die Position des Fahrers wurde verbessert. Er sitzt nun tiefer und weiter in der Mitte. Auf dem Papier sind das nur ein paar Millimeter, aber wenn man im Wagen die ersten kurzweiligen Kurven unter die Räder nimmt, merkt man den Unterschied rasch.

4
foto: mazda

Der neue MX-5 lenkt klarer und direkter ein als seine Vorgänger. Die Schaltwege sind noch einmal kürzer geworden und nun knackiger als frische Karotten. Nur ein paar Zentimeter am Schaltstock reichen, um das Getriebe einmal durchzurühren. Deutlich spürt man aber, dass der Roadster viel an Gewicht verloren hat und stärker geworden ist. Sparsamer übrigens auch, dank Skyactiv.

5
foto: mazda

160 PS leistet der stärkere Motor, 130 PS der kleinere. Dabei reichen die 130 Pferde vollauf zum Spaßhaben. Wenn es aber permanent quer gehen soll: G160.

Die stärkere Motorisierung eignet sich besonders zum Querfahren. Neben Motor vorn, Antrieb hinten, idealer Gewichtsverteilung und ausreichend Leistung hat der nämlich auch noch eine mechanische Differenzialsperre. Greift man dann außerdem noch zum Sportpaket, gibt es Recarositze mit dem Seitenhalt wie in einem teuren Rennwagen.

6
foto: mazda

Was allen Freunden der beherzten Fortbewegung in die Hand spielt, ist die hohe Steifigkeit der Karosserie. Sind Cabrios wegen des fehlenden Daches in der Regel eher zu weich, schafft es Mazda mit einem gelungenen Mix aus hochfesten Stählen und Aluminium, sowohl leicht als auch besonders verwindungssteif zu bauen.

7
foto: mazda

Mazda sparte aber auch, wo es ging – in erster Linien an Gewicht, aber damit auch beim Preis. Wie das Hand in Hand geht, sieht man am Stoffverdeck, das statt mit teurer und schwerer Elektronik immer noch mit einem einfachen Handgriff zu öffnen ist. Oder am Hebel der Sitzverstellung, der ein einfaches Metallstangerl ist. Oder an der Wagenlänge. Denn der MX-5 ist auch noch um zehn Zentimeter kürzer geworden.

8
foto: mazda

Man braucht sich also nicht zu wundern, wenn einem schon auf den ersten Metern oder in jedem Kreisverkehr ein herzhafter Juchaza auskommt. So viel Fahrspaß um so überschaubar viel Geld – ab 25.990 Euro – gibt es vermutlich in keinem anderen Auto. (Guido Gluschitsch, 04.09.2015)

Link

Mazda

Hinweis im Sinne der redaktionellen Leitlinien: Die Teilnahme an internationalen Fahrzeug- und Technikpräsentationen erfolgt großteils auf Basis von Einladungen seitens der Automobilimporteure oder Hersteller. Diese stellen auch die hier zur Besprechung kommenden Testfahrzeuge zur Verfügung.

9
Share if you care.