Gazprom-Ölfeld: OMV verhandelt Beteiligung

4. September 2015, 10:28
1 Posting

Gegen eine Beteilung von knapp einem Viertel an Urengoy in Russland will die OMV Assets an Gazprom übergeben

Wien/Moskau – Die teilstaatliche börsennotierte OMV und die russische staatliche Gazprom wollen ihre Zusammenarbeit weiter vertiefen. Bei einem Arbeitstreffen in Wladiwostok wurden "exklusive Verhandlungen" zur Beteiligung der OMV am Gazprom-Ölfeld Urengoy vereinbart. Im Gegenzug würde die Gazprom OMV-Assets erwerben, teilte der Konzern Freitagfrüh in einer Aussendung mit.

Die beiden Konzerne vereinbarten Zeitplan und Prinzipien für exklusive Verhandlungen betreffend einer OMV-Beteiligung an der Entwicklung der Gebiete IV und V der Achimov-Formation im Öl-, Gas- und Kondensatfeld Urengoy in Russland. Die Beteiligung soll über einen Asset-Tausch erfolgen: Kommt der Deal zustande, wird die OMV eine Beteiligung von 24,98 Prozent im Austausch gegen eine Beteiligung an Assets der OMV erwerben.

Was genau von der OMV an die Gazprom gehen könnte, wird in der Mitteilung nicht genannt. Ein OMV-Sprecher präzisierte auf APA-Anfrage, es könne sich etwa um Anlagen oder Felder handeln. Eine direkte Beteiligung der Gazprom an der OMV sei aber ausgeschlossen.

OMV-Chef Rainer Seele kommentierte die Vereinbarung: "Der Asset-Swap ist nun mit einem vernünftigen Zeitplan und den entsprechenden Rahmenbedingungen auf Schiene. Für eine Definition der Assets ist es aber viel zu früh. Dazu gibt es noch nichts zu sagen. Wir befinden uns erst am Anfang." (APA, 4.9.2015)

  • Die OMV arbeitet eng mit der russischen Gazprom zusammen.
    foto: reuters / bader

    Die OMV arbeitet eng mit der russischen Gazprom zusammen.

Share if you care.