Ron Perlman: Mit "Hand of God" bei Amazon "Originalserien umarmen"

Interview4. September 2015, 12:50
16 Postings

Als korrupter Richter erfährt er in "Hand of God", wo Gott wohnt: Ron Perlman über Stimmen, Qualtinger und das Schöne an "Beauty and the Beast" – ab Freitag auf Amazon

STANDARD: Hören Sie Stimmen?

Ron Perlman: Ich höre Ihre Stimme.

STANDARD: Ich meinte sphärisch ...

Perlman: Das kann sein, aber diese Stimmen sind eher ganz banale Nörgeleien, die mich erinnern, dieses oder jenes tun zu müssen.

foto: amazon
Ron Perlman in der Anfangsszene von "Hand of God".

STANDARD: Ganz zu Beginn von "Hand of God" stehen Sie in einem Becken und fantasieren auf Arabisch. Wie war das?

Perlman: Kalt. Wir drehten im März, das Ganze dauerte eineinhalb Stunden. Es war der erste Tag am Set, Nachmittag, um das beste Licht einzufangen. Wir nahmen uns für den Anfang das Härteste vor, um es hinter uns zu bringen. Aber Sie müssen sich nicht schlecht fühlen deshalb, ich bin ein Glückskind, weil ich Richter Harris spielen darf.

STANDARD: Ihr Erstkontakt mit "Hand of God"?

Perlman: Nach dem Ende von Sons of Anarchy wollte ich eine neue Serie machen, ganz einfach weil das Fernsehen derzeit der beste Platz für Storytelling, Autoren und Regisseure ist. Ich wusste nicht, wie lange diese Periode noch dauern würde, aber ich wusste, dass ich dabeibleiben will. So war es nur logisch, dass ich die nächste Fernsehserie machen wollte. Ich las Drehbücher, und das dritte war Hand of God. Ich wusste sofort, dass ich gerade etwas Außergewöhnliches gelesen hatte.

amazonvideo de
Trailer zu "Hand of God".

STANDARD: Sie spielen einen moralisch verkommenen Richter, der über Botschaften seines komatösen Sohnes Gottes Stimme hört. Was ist die Geschichte dahinter?

Perlman: Es geht um die großen Ideen, das menschliche Befinden, um Macht, Freundschaft, Loyalität, Liebe, Vertrauen, Ehrlichkeit, Unehrlichkeit und so weiter. Im Mittelpunkt steht die persönliche Tragödie des Richters, durch die er, der Mächtige, machtlos wird. Hier beginnt das Drama.

STANDARD: Der Stoff ist sperrig. War es schwierig, einen Sender zu finden?

Perlman: Wir wussten, dass das Drehbuch nicht jedes Netzwerk machen würde können. Es wurde klar, dass wir jemanden finden müssten, der keine Angst vor Kontroversen hat und Diskussionen über heikle Themen nicht fürchtet, besonders in den USA.

STANDARD: Wie waren die Reaktionen auf den Pilotfilm?

Perlman: Wie erhofft. Der Film wurde auf Amazon nicht besonders angekündigt oder beworben. Die, die ihn sahen, waren ganz normale Amazon-Kunden und ihre Reaktion positiv, wenn nicht sogar enthusiastisch. Die religiösen Diskussionen stören nicht, genauso wie sie mich nicht stören.

foto: amazon
Mit Dana Delany in "Hand of God".

STANDARD: Ist es ein Unterschied, für Amazon zu spielen?

Perlman: Kein Unterschied. Sie ließen uns völlig freie Hand. Für Amazon zu arbeiten war ein Geschenk. Wir hoffen sehr, dass es weitergeht. Ich mag die Art, wie die Leute bei Amazon ihre Originalserien umarmen.

STANDARD: In Österreich kennt man Sie aus "Der Name der Rose". Welche Erinnerungen haben Sie dazu?

Perlman: Ich erinnere mich an Helmut Qualtinger. Wir hatten viele gemeinsame Szenen und wurden Freunde. Mit dem Regisseur Jean-Jacques Annaud habe ich drei Filme gemacht, jeder einzelne ist ein Liebesdienst. Sein Standpunkt als Storyteller ist der beste, weitsichtigste, den man im Filmemachen haben kann. Annaud ist ein Genie und kann sich freuen wie ein Kind.

foto: cbs
Mit Linda Hamilton in "Die Schöne und das Biest".

STANDARD: Vielen sind Sie als Biest aus der 1980er-Serie "Beauty and the Beast" in Erinnerung. Wie ordnen Sie die Arbeit in Ihr Profil ein?

Perlman: Für mich ist das okay. Ich hatte bisher ein sehr gesegnetes Leben und bin stolz darauf, bei allen Serien dabei gewesen zu sein. (Doris Priesching, 4.9.2015)

Ron Perlman (65) ist Produzent, Regisseur und Schauspieler. Mit Sarah Hamilton spielte er von 1987 bis 1990 in "Die Schöne und das Biest", mit Helmut Qualtinger in "Der Name der Rose". In einer Fernsehserie war er zuletzt in "Sons of Anarchy" bei FX Networks zu sehen.

"Hand of God" entwickelte Ben Watkins. Ron Perlman spielt den moralisch verkommenen Richter Pernell Harris. Dessen Sohn liegt nach einem Überfall im Koma und schickt seinem Vater telepathische Botschaften. Der Richter glaubt, Gott zu hören und trifft fortan unkonventionelle Entscheidungen. Pernells Ehefrau spielt Dana Delany ("Grey's Anatomy", "Body of Proof").

Share if you care.