Lufthansa Express-Aktienanleihe Protect

1. September 2015, 08:50
posten

Der 40-prozentige Sicherheitspuffer soll vor Verlusten schützen

Die Lufthansa hat ihren Aktionären in den letzten fünf Jahren keine große Freude bereitet – dem DAX, der auf 12-Monatsbasis noch ein knappes Plus von sechs Prozent aufweist, hinkt der Kranich mit einem Abstand von 25 Prozentpunkten hinterher. Auf fünf Jahre betrachtet, beträgt der Performance-Unterschied satte 80 Prozentpunkte. Die Probleme von Lufthansa sind charakteristisch für den gesamten Sektor: Kostspielige Verhandlungen mit Gewerkschaften, harte Konkurrenz durch Low Cost-Airlines und nicht zuletzt die hohe Sensibilität gegenüber politischen Unruhen, Terrorismus und makroökonomischen Schocks (wie am Beispiel Chinas zu sehen). Das zeigt sich an den Bewertungen der Aktie: Trotz relativ guter Zahlen für das erste Halbjahr liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis bei nur 4,7 für 2015 und 7,4 für 2016 (Quelle: Société Générale) – damit ist Lufthansa die "billigste" Aktie im DAX.dukt befindet sich bereits im Handel.

40 Prozent Sicherheitspuffer

Anleger, denen ein Direktinvestment zu riskant erscheint und die bereits mit einer Seitwärtsentwicklung eine positive Rendite erzielen möchten, könnten zur Express-Aktienanleihe Protect der HVB mit der ISIN DE000HU0NX87 greifen. Deren Ausstattungsmerkmale werden am 4.9.15 festgelegt: Der Xetra-Schlusskurs definiert die Tilgungsschwelle. Auf Basis des aktuellen Kurses wird sie mit 10,65 Euro angenommen. Bei 60 Prozent davon, d.h. 6,39 Euro, wird die Barriere fixiert – etwa anderthalb Euro oder zwanzig Prozent unterhalb des Zehnjahrestiefs vom März 2009.

Das Produkt zahlt unabhängig von der tatsächlichen Aktienkursentwicklung jährlich einen Zinskupon von 3,75 Prozent. Es wird aber vorzeitig fällig, sobald der Aktienkurs an einem der jährlichen Bewertungstage, erstmals am 29.8.16, auf oder oberhalb der Tilgungsschwelle liegt. Mit der Zinszahlung und der Rückzahlung zum Nominalwert erlischt das Produkt. Kommt es nie zu einer vorzeitigen Fälligkeit, wird am finalen Bewertungstag der Aktienkurs nicht mehr mit der Tilgungsschwelle, sondern mit der niedrigeren Barriere verglichen: Solange diese jetzt nicht berührt oder unterschritten wird, erfolgt die Tilgung zum Nominalwert. Darunter beziehen Anleger eine Lieferung von 93 Lufthansa-Aktien gemäß Bezugsverhältnis (1.000 Euro / 10,65 Euro, Bruchteile in bar). Wer diese sofort verkauft, realisiert Verluste von etwa 40 Prozent auf sein eingesetztes Kapital – wie bei einem alternativen Direktinvestment. Der Emissionspreis beträgt 101,25 Prozent mit Ausgabeaufschlag.

ZertifikateReport-Fazit: Die Express-Aktienanleihe Protect auf Lufthansa aus dem Hause HVB bietet Anlegern die Möglichkeit, unabhängig von der Aktienkursentwicklung feste Zinsen zu erwirtschaften. Ein Plus an Sicherheit stellt die niedrige Barriere dar – sie ist nur per Laufzeitende aktiv, sodass zwischenzeitliche Kurseinbrüche unbeschadet überstanden werden können.

Dieser Beitrag stellt keinerlei Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des DAX-Index oder von Anlagezertifikaten auf den DAX-Index dar. Für die Richtigkeit der Daten wird keine Haftung übernommen.

Thorsten Welgen ist Mitarbeiter des ZertifikateReports und HebelprodukteReports. Die kostenlosen PDF-Newsletter erscheinen wöchentlich.

Weitere Infos: www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de.

Share if you care.