Züge an Österreichs Grenze: Nichts ging mehr in Hegyeshalom

Ansichtssache31. August 2015, 17:33
60 Postings

Zwei Züge standen Stunden an der Grenze bei Nickelsdorf, ehe sie durchgewunken wurden

Wien – Eigentlich hätten die Railjets 64 und 66 nach ihrer Abfahrt in Budapest am Montagnachmittag einen Zwischenstopp in Wien einlegen und später ihre Endstation in München erreichen sollen. Doch von Hegyeshalom an der österreichisch-ungarischen Grenze, wo plangemäß ÖBB-Zugcrews die Garnituren übernommen haben, wurden die Züge mehrere Stunden aufgehalten. Zu überfüllt waren die Abteile, um die Sicherheit an Bord zu gewährleisten, so die ÖBB.

Die ungarische Polizei konnte die überzähligen Passagiere mit Verweis auf einen weiteren Railjet, RJ 68, zum Aussteigen bewegen. Dieser Zug befand sich um 17.30 Uhr noch in Hegyeshalom. RJ 64 und 66 sind mittlerweile in Wien angekommen. Ob die drei Züge wie geplant nach München weiterfahren oder die Flüchtlinge von der österreichischen Polizei in Wien aufgegriffen werden, stand zu diesem Zeitpunkt noch nicht fest. (red, 31.8.2015)

foto: reuters/hans-peter bader
1
foto: reuters/hans-peter bader
2
foto: reuters/hans-peter bader
3
foto: reuters/hans-peter bader
4
foto: epa/herbert p. oczeret
5
foto: epa/herbert p. oczeret
6
foto: reuters/hans-peter bader
7
foto: reuters/hans-peter bader
8
foto: bea kallos/mti via ap
9
foto: bea kallos/mti via ap
10
foto: reuters/laszlo balogh
11
foto: reuters/laszlo balogh
12
foto: reuters/laszlo balogh
13
foto: reuters/laszlo balogh
14
foto: reuters/laszlo balogh
15
Share if you care.