"Metal Gear Solid 5" im Grafikvergleich: PS4 vor Xbox One, PS3 und X360

Bericht1. September 2015, 10:00
158 Postings

XBO-Version nahe an PS4 – Game bringt veraltete Hardware von PS3 und X360 an ihre Grenzen

Am 1. September erscheint "Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain" , der finale Titel von Hideo Kojimas populärer Stealth-Actionreihe sowohl für PC und die aktuelle Konsolen PS4 als auch für die Vorgängersysteme PS3 und X360. Bereits zuvor hat Konami die technischen Details zu den unterschiedlichen Versionen bekannt gegeben. Digital Foundry hat nun die Konsolen-Portierungen der Next-Gen. und der Last-Gen-Konsolen miteinander verglichen. Der Youtube-Channel Candyland hat die verschiedenen Versionen einem Videovergleich unterzogen.

Dabei sei das Gesamtergebnis für alle Konsolen "faszinierend", obwohl die Performance für PS3 und X360 natürlich nicht mit der für PS4 und XBO mithalten kann. Defizite sind vor allem bei der Auflösung, der Framerate, sowie im Detaillevel zu verzeichnen. Bei den Next-Gen-Versionen hat Sonys Konsole die Nase vorne, was vor allem an der höheren Pixelanzahl liegt. Beide rennen fast durchgehend mit flüssigen 60fps.

digitalfoundry
Für die volle Auflösung klicken Sie auf das Bild und öffnen Sie es in einem neuen Fenster.

XBO-Version nahe an PS4

Im Gegensatz zur XBO-Version liegt die Auflösung für die PS4 bei 1080p. Die 900p für Microsofts Konsole werden für eine HD-Darstellung hochskaliert, was im Vergleich zum Prologtitel "Metal Gear Solid 5: Ground Zeroes" aber eine deutliche Verbesserung darstellt. Die 50 Prozent geringere Auflösung gegenüber der PS4-Fassung wirke sich letztendlich aber nicht negativ auf das Spielerlebnis aus.

Die Texturen fallen zwar grundsätzlich bei Sonys Konsole schärfer aus, bei bestimmten Darstellungen würden aber beide Versionen schwächeln. Beispielsweise erscheinen die Bodentexturen aus bestimmten Blickwinkeln verschwommen.

Bei beiden Konsolen läuft das Gameplay selbst bei hektischen und explosiven Szenen mit mehreren Gegnern fast durchgehend mit 60fps. Bei weniger anspruchsvollen Szenen werden hingegen hin und wider ein paar Frames verschluckt. Vor allem in den Cut-Scenes macht sich das Pop-in bemerkbar. Während hier die Bildwiederholungsrate bei der PS4 in Extremfällen auf bis zu 30fps zurück fallen kann, liefert die Version für XBO immerhin noch knappe 50 Bilder pro Sekunde.

Insgesamt sei die Portierung für Microsofts Konsole sehr nah dran an der Version für Sonys aktueller Konsole. Beide beinhalten gelungene Motion-Blur-Effekte. Zudem steht für die XBO der Patch 1.01 bereit, der möglicherweise weitere Verbesserungen mit sich bringt.

"MGS 5" stößt auf Grenzen bei PS3 und X360

Laut Eurogamer sei man mit der Entwicklung von "Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain" an die Grenzen der alten Hardware gestoßen. Neben einer Auflösung von 720p sind weitere Qualitätseinbußen bei den Texturen und der Bewegungsunschärfe zu verzeichnen. Diese lasse sich hauptsächlich in den Cut-Scenes erkennen. Große Unterschiede gibt es außerdem hinsichtlich der Beleuchtung.

Daneben sind noch ähnliche Probleme zu verzeichnen, wie es sie auch bei den Next-Gen-Versionen gibt. Darunter fallen Schattierungseffekte, welche vor allem bei der PS3-Portierung zu wünschen übrig lassen.

candyland
Für den besten Vergleich aktivieren Sie die höchste Darstellungsqualität.
Die Schattierungseffekte im Gesicht sind wesentlich realistischer bei der PS4-Version (links) gegenüber der PS3.

Die Pop-In-Effekte erscheinen zudem aggressiver, sowohl beim Gampeplay, als auch bei den Zwischensequenzen. Vor allem die Cut-Scenes liefen sehr instabil und es gibt häufig Szenen unter 20fps, manchmal sogar unter 15fps. Beim Gameplay sind Szenen mit durchgehenden 30 Bildern pro Sekunde ebenfalls eine Seltenheit und es kommt zu Stuttering-Effekten.

Trotz der Mängel sei der Titel aber ein gelungenes Spiel für die beiden Last-Gen-Konsolen und die offene Welt, die Mission-Struktur und Features werden laut dem Bericht korrekt abgebildet. (lmp, 1.9.2015)

Share if you care.