Rapid auf Mission Frustabbau gegen Mattersburg

28. August 2015, 17:08
97 Postings

Barisic glaubt nicht an Nachwirkungen des Schachtar-Spiels – SVM-Coach Vastic sieht Grund für Auswärtsschwäche auch in unterschiedlichen Bällen

Wien/Mattersburg – Vier Tage nach dem bitteren Aus im Play-off der Fußball-Champions-League will sich Rapid gegen den SV Mattersburg den Frust von der Seele schießen. Auch wenn das unglückliche 2:2 bei Schachtar noch in den Knochen steckt, so zeigte sich Coach Zoran Barisic dennoch optimistisch, dass seine Truppe am Samstag die Enttäuschung schnell wegstecken und an die zuletzt starken Leistungen anknüpfen kann.

"Wir sind traurig, dass wir ausgeschieden sind, aber das ist abgehakt, unsere zwei Trauertage haben wir hinter uns. Das Schachtar-Match kommt in unsere sogenannte Schatztruhe, daraus kann man viel lernen", erklärte der Wiener.

Nachwirkungen auf das Duell mit Mattersburg erwartet Barisic nicht. "Die Mannschaft hat im Training einen guten Eindruck hinterlassen. Meine Vorfreude auf das Spiel ist sehr groß, weil ich gesehen habe, dass die Jungs brennen", meinte der 45-Jährige und betonte: "Die Meisterschaft ist unser tägliches Brot und für uns das Allerwichtigste."

Wie viele Änderungen Barisic im Vergleich zur Partie am vergangenen Dienstag in der Ukraine vornehmen wird, ließ er naturgemäß offen. "Es wird eine Mannschaft auf dem Platz stehen, die hundertprozentig fit ist und mit einer super Einstellung ins Spiel geht", versprach der Coach.

Respekt vor den Burgenländern

Vor den Mattersburgern zeigte Barisic großen Respekt. "Sie sind gut organisiert und sehr gefährlich bei Standard-Situationen und Kontern. Wir wissen, dass es schwierig wird, aber wir haben ein Heimspiel, wollen den Fans etwas bieten und so auftreten wie zuletzt."

Von einem Pflichtsieg wollte Barisic nicht sprechen. "Für mich gibt es keine Muss-Siege, kein Sieg ist selbstverständlich. Wir wissen, dass es nicht reicht, nur 99 Prozent zu geben."

Das Kräftemessen mit dem Aufsteiger ist für den seit 18 Liga-Partien ungeschlagenen Tabellenführer das elfte Bewerbsmatch innerhalb von 36 Tagen und gleichzeitig der letzte Auftritt vor der zweiwöchigen Länderspielpause, in der Jan Novota (Slowakei), Thanos Petsos (Griechenland), Louis Schaub (ÖFB-U21) und möglicherweise Robert Beric (Slowenien) wegen Verpflichtungen mit ihren Nationalteams fehlen. Danach geht es aufgrund der Europa-League-Teilnahme mit einem dicht gedrängten Spielplan weiter, doch Barisic verzichtete auf Wehklagen darüber, als einziger österreichischer Club eine Doppelbelastung bewältigen zu müssen. "Es ist uns egal, ob die anderen noch im Europacup dabei sind oder nicht. Wir freuen uns darauf und nehmen die Herausforderung an."

Mehrfachbelastung für Vastic kein Thema

Mattersburg-Coach Ivica Vastic zeigte sich von Rapids jüngsten Europacup-Auftritten angetan. "Rapid ist eine eingespielte Truppe, die aufgrund der zuletzt gezeigten Leistungen höchsten Respekt verdient hat. Sie haben noch dazu einen sehr breiten Kader, allein im letzten Spiel saßen etwa Stefan Schwab, Deni Alar oder auch Philipp Schobesberger auf der Bank. Dies verdeutlicht, dass mein Kollege auch kräftig rotieren und trotzdem noch viel Qualität auf den Platz bringen kann, somit die immer wieder in den Medien erwähnte Mehrfachbelastung kein Thema sein darf", wurde Vastic auf der Club-Homepage zitiert.

Während die Burgenländer alle ihre drei bisherigen Heimspiele gewonnen haben, setzte es in allen drei Auswärtspartien Niederlagen. "Es ist immer etwas anderes, wenn du in der Fremde ran musst, da entscheiden oft Kleinigkeiten über Sieg oder Niederlage. In erster Linie verlässt du dein gewohntes Umfeld, doch auch die Bälle können entscheidend sein. Aufgrund der Situation, dass es keinen Ligaball gibt, jeder seine eigenen Bälle verwendet, musst du dich da immer neu einstellen. Schließlich haben die eine andere Flugbahn, fühlen sich auch nicht gleich an, und Gefühl ist im Fußball kein unwichtiger Faktor", lautete die Erklärung von Vastic. (APA, 28.8.2015)

SK Rapid Wien – SV Mattersburg (Samstag, Wien, Ernst-Happel-Stadion, 18.30 Uhr, SR Drachta). Keine Saisonergebnisse 2014/15.

Rapid: Novota/Strebinger – Pavelic, Sonnleitner, Dibon, Auer – Petsos, Schwab – Schobesberger, Schaub, F. Kainz – Beric/Prosenik

Ersatz: Strebinger/Novota – M. Hofmann, Schimpelsberger, Nutz, Grahovac, S. Hofmann, Alar, Huspek

Es fehlen: Schrammel, Kuen (beide Kreuzbandriss), Stangl (rekonvaleszent nach Muskelfaserriss)

Fraglich: M. Hofmann (Sprunggelenksverletzung)

Mattersburg: Kuster – Farkas, Malic, Mahrer, Fran – Jano – Röcher, Prietl, Perlak, Onisiwo – Pink

Ersatz: Borenitsch – Erhardt, Hawlik, Höller, Sprangler, Templ, Grgic, Ibser

Es fehlt: Novak (Meniskusriss)

Share if you care.