Der Solitär

Einserkastl27. August 2015, 17:55
126 Postings

Lieber unbekannter Regelpensionist! Sie sind ein Exot

Lieber unbekannter burgenländischer Landesbeamtenlehrerpensionist!

Der Rechnungshof hat in seinem Bericht über die Pensionsregelungen der Landeslehrer festgehalten, dass Sie der einzige von 554 beamteten burgenländischen Landeslehrerpensionisten sind, der mit 65 Jahren in die gesetzliche Regelpension gegangen ist.

Sie sind ein Phänomen – im Burgenland und überhaupt. Der Rechnungshof (RH) hat kritisch festgestellt, dass in den fünf Jahren zwischen 2008 und 2013 drei Viertel (73 Prozent) aller beamteten Landeslehrer in die sogenannte "Hacklerregelungspension" gegangen sind. Das heißt in Frühpension ohne Abschläge. Dazu kommen noch Frühpensionen wegen Dienstunfähigkeit, sodass 95 Prozent der Landeslehrer Frühpensionisten sind.

Lieber unbekannter Regelpensionist! Sie sind ein Exot. In Wien gibt es 119 von Ihrem Typus (von 1681, also 7,1 Prozent), in Niederösterreich 41 (von 2562, also 1,6 Prozent). Im Burgenland sind Sie eben nur einer von 554 oder 0,2 Prozent.

Lieber unbekannter Regelpensionist! Was ist los mit Ihnen? Kein Burnout? Keine Lust, den frühen Lebensabend (durchschnittlicher Pensionsantritt der Landeslehrer 59,6 Jahre) beim Garteln zu verbringen? Sie haben sich echt bis 65 in die Klasse gestellt? Vielleicht sogar aus Berufsethos und Freude an der Heranbildung der Kinder? Oder wär Ihnen vielleicht fad gewesen in der Frühpension? (Hans Rauscher, 27.8.2015)

Share if you care.