Salzburg will Talentetest für Schüler flächendeckend

27. August 2015, 12:18
5 Postings

Jugendliche sollen vor Ende der Schulpflicht auf Fähigkeiten getestet werden

Salzburg – In Salzburg geht in den kommenden Wochen der "Talente-Check" in Betrieb. Auf dieser Teststrecke – laut Wirtschaftskammer (WK) Österreichs modernste – sollen möglichst flächendeckend die Salzburger Schüler kurz vor Ende der Schulpflicht auf ihre Fähigkeiten und Talente hin ausgetestet und danach ausführlich beraten werden. Die WK hat alleine drei Millionen Euro in die Ausstattung investiert.

Bildungs- und Wirtschaftsreferent Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) sprach am Donnerstag bei der Präsentation von einem "Meilenstein in der Bildungspolitik". Viel zu lange seien Kinder und Jugendliche über ihre schulischen Schwächen definiert worden. "Wir gehen einen anderen Weg: Jeder Mensch hat irgendwelche Talente und besondere Fähigkeiten. Und was wer gut macht, das macht er gerne, und was wer gerne macht, bereitet Freude und bringt Erfolg", so Haslauer. Und daher wolle Salzburg erstmals flächendeckend seine Jugendlichen nach deren Talenten definieren.

Viele Jugendliche wählen mit 13 oder 14 Jahren einen Beruf, der nicht passt. Daher gebe es eine enorme Drop-out-Quote. "Bis zu einem Drittel verlassen den eingeschlagenen Weg." Und Misserfolg sei demotivierend, sagte der Landeshauptmann. Deshalb wolle man die Talente bewusst machen und die jungen Menschen mit ihren Eltern beraten. Die Jugendlichen sollten das Gefühl bekommen: "Ich bin etwas wert."

Großteil der Schüler nimmt schon heuer teil

Obwohl der Betrieb erst im Oktober startet – davor läuft ein Probebetrieb -, haben sich bereits 120 Schulklassen mit rund 3.000 Schülern angemeldet, berichtete Landesschulratspräsident Johannes Plötzeneder. Das ist die Hälfte der etwa 6.000 Schüler pro Jahrgang im Bundesland. Er gehe davon aus, das bereits heuer etwa zwei Drittel aller 13- und 14-Jährigen aus allen Schultypen den Test durchlaufen. Die Teilnahme sei freiwillig.

Die Tests dauern vier bis fünf Stunden, wobei eine ganze Klasse gleichzeitig teilnehmen kann. In dem 700 Quadratmeter großen Räumlichkeiten, die speziell für junge Menschen gestaltet wurden, gilt es, 30 Station zu durchlaufen. Dabei werden die Jugendlichen auf ihre Intelligenz, das technische Verständnis, das räumliche Denken, die Feinmotorik, die Stressbelastung, Interessen und das Persönlichkeitsbild getestet, sagte "Talente-Check"-Leiterin Gabriele Tischler. In der Pause können sich die Schüler auf einer Kletterwand bewegen. Nach der Auswertung erhält jeder Teilnehmer gemeinsam mit seinen Eltern noch ein rund einstündiges Beratungsgespräch mit einem Psychologen, das vor Ort in der Schule stattfindet.

Der jährliche Betrieb darf bis zu eine Million Euro kosten, die von Land und Wirtschaftskammer zu gleichen Teilen zur Verfügung gestellt werden. "Wir investieren mit Freude in die Zukunft der jungen Menschen", sagte WK-Präsident Konrad Steindl. (APA, 27.8.2015)

Share if you care.