September-Zinsschritt für Fed-Mitglied "weniger zwingend"

26. August 2015, 20:08
posten

Fed-Mitglied hält aber Tür für Anhebung im September offen – Dudley will noch weitere Konjunkturdaten einsehen

Washington – Bei der US-Notenbank Fed werden die Stimmen lauter, die wegen der jüngsten Turbulenzen an den Finanzmärkten erste Zweifel an einer Zinsanhebung im September anmelden. Die Zinswende im nächsten Monat zu starten "scheint für mich weniger zwingend zu sein als noch vor ein paar Wochen," sagte der Präsident der Fed von New Yorker, William Dudley, am Mittwoch in New York.

Die Risiken für die US-Wirtschaft hätten zugenommen. Er wolle vor einer endgültigen Entscheidung über den Zeitpunkt des Zinsschrittes erst noch weitere US-Konjunkturdaten sehen, sagte Dudley. Die amerikanische Notenbank Federal Reserve (Fed) hat ihre nächste Zinssitzung am 16. und 17. September.

Die Leitzinsen in den USA liegen seit der weltweiten Finanzkrise Ende 2008 auf dem Rekordtief von null bis 0,25 Prozent. Fed-Chefin Janet Yellen hatte bereits angekündigt, die Zinswende in diesem Jahr zu starten. Der genaue Zeitpunkt steht aber bislang nicht fest.

Manche Volkswirte und Analysten gehen davon aus, dass die Fed erst im Dezember oder im nächsten Jahr die Zinsschraube anzieht. Eine Reihe schlechter Konjunkturdaten aus China hatte Befürchtungen verstärkt, dass die Wirtschaft der Volksrepublik nachhaltig ins Straucheln geraten könnte. In der Folge brachen die chinesischen Börsen massiv ein und setzten den weltweiten Finanzmärkten zu. Eine nachhaltige Eintrübung der Konjunktur in China hätte negative Folgen für die US-Konjunktur.

Ganz ausschließen wollte Dudley, der als enger Vertrauter von Fed-Chefin Janet Yellen gilt, aber einen Schritt im September nicht. Er wolle sehen, wie sich die Märkte in den kommenden Wochen entwickeln, sagte Dudley. (APA/Reuters, 26.8.2015)

Share if you care.