Bürgermeister verteidigt Kreuzfahrtschiffe in Venedig

26. August 2015, 16:19
10 Postings

Luigi Brugnaro, Bürgermeister von Venedig, fürchtet den Verlust von Arbeitsplätzen, sollten große Schiffe aus der Lagune verbannt werden.

Der Bürgermeister von Venedig, Luigi Brugnaro, verteidigt den Kreuzfahrtschiff-Verkehr in der Lagune. "Wir sind für Kreuzfahrtschiffe in Venedig. Sie werden zwar nicht mehr vor dem Markusplatz vorbeifahren, sondern über eine andere Route verkehren. Hier geht es aber um die Rettung von 5.000 Jobs", sagte Brugnaro der Tageszeitung "La Repubblica".

Brugnaro kritisierte Politiker, Intellektuelle und Künstler, die sich einer Kampagne für den Bann von Kreuzfahrtschiffen in Venedig angeschlossen haben. "Ich habe Leute satt, die über Dinge sprechen, von denen sie keine Ahnung haben", betonte der im Juni gewählte Unternehmer aus dem Mitte-rechts-Lager um Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi.

Kritische Ausstellung gestoppt

Der Bürgermeister hatte sich vor zwei Wochen scharfe Kritik eingehandelt, weil er eine im prestigereichen Museum Palazzo Ducale ab 19. September geplante Ausstellung des Starfotografen Gianni Berengo Gardin mit kritischen Bildern zu Kreuzfahrtschiffen in der Stadt gestoppt hatte. Der 85-jährige Fotograf hat auf den Bildern festgehalten, wie sich die "schwimmenden Städte" durch Venedig schieben.

Berengo Gardin gilt als Sprecher des Bürgerkomitees, das für eine Verbannung der Kreuzfahrtschiffe kämpft. Bürgermeister Brugnaro ist der Ansicht, dass die Ausstellung den Touristen ein negatives Bild der Stadt vermittelt. Sie zeige eine einseitige Sicht des Problems, meinte der Politiker. Daher drängte er darauf, dass im Palazzo Ducale auch Fotos gezeigt werden, die ein positiveres Bild der Kreuzfahrtschiffe in der Lagune vermitteln. Dagegen wehrt sich jedoch Berengo Gardin heftig. Er hat inzwischen die Veröffentlichung eines Katalogs mit den Bildern der Schau gestoppt. (APA, red, 26.8.2015)

  • Kreuzfahrtriesen sind im Stadtbild von Venedig derzeit Normalität.

    Kreuzfahrtriesen sind im Stadtbild von Venedig derzeit Normalität.

Share if you care.