Für Salzburg ist Minsk der Wegweiser

26. August 2015, 15:37
327 Postings

Ein "angstfreier" Trainer Peter Zeidler zählt im Kampf um den Europacup auf Rückendeckung des Klubs und Rückkehrer Soriano

Salzburg – Eine Saison ohne Europacup-Gruppenphase vor Augen geht Salzburg am Donnerstag (20.30, live ORF 1) ins Rückspiel des Europa-League-Playoffs gegen Dinamo Minsk. Nach dem 0:2 auswärts ruhen die Hoffnungen auf Torjäger Jonatan Soriano. "Wenn ich in der Haut Minsks stecken würde, hätte ich schon Respekt vor der Nummer 26", sagt Trainer Peter Zeidler.

Soriano, der die offensive Durchschlagskraft zurückbringen soll, kam am Sonntag beim 2:2 gegen die Austria in der 68. Minute aufs Feld, trainierte auch am Montag und Dienstag mit der Mannschaft und wäre bereit. Einen Einsatz von Beginn weg lässt Zeidler aber offen.

Angst vor dem Ausscheiden – es wäre die erste Saison ohne Europe-League-Gruppenphase seit dem "Düdelingen-Sommer" 2012 – kenne man nicht, sagt Zeidler. "Angst ist ein schlechter Berater." Auch blinder Offensivgeist wäre wohl keine gute Idee, Zeidler hat seine Akteure folglich zur Geduld ermahnt: "Auch bei 0:0 in der 70. Minute ist immer noch Zeit. Wir haben auch mit der Verlängerung geplant."

Rauf und runter

Die unnötige 0:2-Niederlage gegen die Weißrussen war symptomatisch für die Achterbahnfahrt der Bullen. "Nach Malmö (Aus in der CL-Quali, Anm.) sind wir ganz klar wieder aufgestanden", sagt Zeidler, danach gab es immerhin ein Remis und zwei Siege in der Bundesliga. Doch Minsk war wieder ein Rückschlag. "Mit zwei Toren, die wir nie im Leben bekommen dürfen."

Der Stimmung habe das aber nichts anhaben können, das sei gegen die Austria deutlich zu sehen gewesen. "Es sagt einiges über den Charakter der Mannschaft aus, dass wir zweimal zurückgekommen sind", so Zeidler.

Von Unruhe im Verein könne jedenfalls keine Rede sein. "Wir haben am Montag sehr gute Gespräche auch mit den Entscheidungsträgern gehabt. Es gibt ein sehr gutes Vertrauen und Ruhe. Wir haben die volle Unterstützung. Red Bull wird diesen Weg konsequent weitergehen."

Hinteregger-Rückkehr unklar

Nicht nur bei Soriano hält sich Zeidler alles offen. Unklar ist auch, ob das zuletzt verletzte Defensivbollwerk Martin Hinteregger zurückkehrt. "Wir werden sehen, ob es reicht", sagte Zeidler vor dem Training am Mittwochnachmittag. es gilt jedenfalls: "Er kann für die Mannschaft eine große Rolle spielen, auch was den Geist betrifft."

Umstellen muss Zeidler wegen der Sperre von Naby Keita im zentralen Mittelfeld. Yasin Pehlivan, der gegen die Austria auflief, ist noch nicht spielberechtigt, Christoph Leitgeb könnte mit Valon Berisha im Zentrum agieren. "Wir haben da viel Qualität", sagt Zeidler.

Der Gegner kassierte indes am Wochenende mit einem 0:1 gegen Nachzügler Torpedo Schodsina die erste Liganiederlage nach sieben Siegen. Zeidler: "Vielleicht haben sie zu viel gefeiert." (APA, red, 26.8.2015)

Europa-League-Qualifikation, Rückspiel, Donnerstag

Red Bull Salzburg – Dinamo Minsk
Red-Bull-Arena, 20.30 Uhr, live ORF 1, SR Blom (NED), Hinspiel 0:2

Salzburg: Walke – Schwegler, Caleta-Car, Miranda/Hinteregger, Ulmer – Schmitz, Ch. Leitgeb, Berisha, Minamino – Soriano, Reyna

Ersatz: Stankovic – Lainer, Sörensen, Atanga, Laimer, Lazaro, Prevljak, Oberlin, Djuricin

Es fehlen: Keita (gesperrt), Pehlivan (im Europacup noch nicht spielberechtigt)

Minsk: Gutor – Begunow, Politewitsch, Bangura, Witus – Adamovic, Woronkow, Korytko, Neacsa – Beqiraj, Rassadkin

Ersatz: Ignatowitsch – Weretilo, Konzewoj, El Monir, Udoji, Tigorew, Buljiga

Es fehlt: Korsun (gesperrt)

  • Quo vadis? Salzburgs Dirigent Peter Zeidler und das große Achselzucken.
    foto: apa/fohringer

    Quo vadis? Salzburgs Dirigent Peter Zeidler und das große Achselzucken.

Share if you care.