Junge: Relax statt Rolex?

26. August 2015, 10:50
46 Postings

Junge sehen sich selbst als leistungsbereit und kritisch, stellen Geld hinter gute Beziehungen und ein ausgeglichenes Leben

Berufsanfänger, die zwischen 1978 und 1998 geboren sind, strömen auf den Jobmarkt zu – und bald folgt auch noch die Generation Z nach. Das Karrierenetzwerk absolventen.at hat unter seinen 15.000 Followern untersucht, wie sich die Gen Y selbst einschätzt, was ihr im Berufsleben wichtig ist und für welche Unternehmen sie sich ihre Angehörigen am meisten interessieren.

Im Rahmen einer Onlineumfrage auf Facebook (224 Antworten) äußerten sich die Teilnehmer zu ihren Prioritäten: Die Mehrheit (24 Prozent) legt großen Wert auf ein stabiles soziales Umfeld mit einem intakten Freundeskreis und guten familiären Beziehungen. Auch Sicherheit, Vertrauen und Gesundheit (jeweils zwölf Prozent) hält die Generation Y für wichtig. Überraschend: Reichtum und Treue spielen für viele keine Rolle.

Zudem konnten die Befragten drei persönliche Eigenschaften ankreuzen, die ihrer Meinung nach am ehesten auf sie zutreffen. Die meisten Stimmen (18 Prozent) fallen auf das Attribut leistungsbereit/ehrgeizig. Jeweils zwölf Prozent geben an, dass sie weiterbildungsaffin, kritisch und kommunikativ seien.

Hohe Anforderungen

Relax statt Rolex: Ist das das Motto der Generation Y? 88 Prozent der Befragten stimmen der Aussage, dass Work-Life-Balance wichtig ist, voll oder eher zu – genauso viele begrüßen flexible Arbeitszeiten. Hingegen legen nur 65 Prozent Wert auf eine sehr gute Bezahlung.

Wichtiger als ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Freizeit und Beruf ist der Generation Y nur noch ein Punkt: das Betriebsklima (94 Prozent Zustimmung). Unternehmen, die diese Rahmenbedingungen berücksichtigen, haben offensichtlich gute Chancen bei jungen Talenten.

Die Top-Arbeitgeber

Wer sind die Top-Arbeitgeber? Laut dieser Onlinebefragung sichern sich die ÖBB mit großem Abstand Platz eins. Auf den weiteren Rängen folgen Philips Austria und Rewe International. "Das Umfrageergebnis zeigt, dass große Konzerne mit internationalen Karrierechancen unter Berufseinsteigern sehr gefragt sind. Dabei spielt die Branche für die meisten Absolventen keine Rolle", sagt Dominik Maisriemel, Kogeschäftsführer von absolventen.at. (red, 26.8.2015)

Share if you care.