4:0 – Dortmund wütet in Ingolstadt

23. August 2015, 19:44
100 Postings

Hasenhüttl-Elf mit der klaren Heimniederlage noch gut bedient – BVB-Tormaschinerie vergab Chancen en masse – Gladbach Letzter

Ingolstadt – Borussia Dortmund marschiert unter seinem neuen Trainer Thomas Tuchel in der deutschen Fußball-Bundesliga wieder vorneweg – auf Augenhöhe mit dem Rivalen Bayern München sowie Bayer Leverkusen. Dem BVB gelang am zweiten Spieltag ebenfalls der zweite Sieg und sogar der Sprung an die Tabellenspitze. Allerdings hätten die Westfalen bei Aufsteiger FC Ingolstadt deutlicher gewinnen können als nur mit 4:0 (0:0).

Doch nach Chancen im Überfluss war erst der Treffer von Weltmeister Matthias Ginter (55.), bezeichnenderweise ein Abwehrspieler, eine Art Dosenöffner für die Gäste, danach trafen Marco Reus per Foulelfmeter (60.), Shinji Kagawa (84.) und Pierre-Emerick Aubameyang (90.+1). Somit gewannen die Borussen unter Tuchel sämtliche bisherigen sechs Pflichtspiele.

Spiel auf schiefer Ebene

Das Ergebnis spiegelte die Kräfteverhältnisse im mit 15.000 Zuschauern ausverkauften Ingolstädter Sportpark freilich nur unzureichend wider. Tatsächlich war vor allem in der ersten Halbzeit ein Klasseunterschied zwischen beiden Mannschaft zu beobachten.

Dortmund war deutlich überlegen, geriet nur wenige Male in Gefahr. Allerdings: Mit seinen Chancen ging der BVB im Gegensatz zum 4:0 gegen Borussia Mönchengladbach acht Tage zuvor vor allem vor der Pause und nach dem 2:0 fahrlässig um, vergab Gelegenheiten beinahe am Fließband.

Außer Laufbereitschaft und Zweikampfhärte hatte Ingolstadt dem BVB praktisch wenig entgegenzusetzen. Wann immer die Gäste das Tempo anzogen, lief der Aufsteiger Gefahr, sich ein Tor einzufangen. Bereits nach einer halben Stunde hätten die Dortmunder angesichts guter bis sehr guter Gelegenheiten von Reus (6./28.), Pierre-Emmerick Aubameyang (15./21./22.), dem guten Ilkay Gündogan (17.) nach einem großartigen Solo und Henrik Mchitarjan (19.), der Ginter später vor dem 1:0 bediente, deutlich führen können – wenn nicht müssen.

Vermutlich im Gefühl der deutlichen Überlegenheit und der Annahme, die Tore würden schon noch fallen, schlichen sich bei den Dortmunder allerdings Lässigkeit und damit Ungenauigkeiten ein. Und so musste Torhüter Roman Bürki kurz nach der Pause prompt bei der ersten echten Chance der Schanzer durch Moritz Hartmann (49.) den Rückstand verhindern.

Hasenhüttl: "Hat nicht viel Spaß gemacht"

Der Führungstreffer durch den abgebrüht handelnden Ginter fiel aus Dortmunder Sicht dann gerade rechtzeitig in einer Phase, in der Ingolstadt noch einmal alle Entschlossenheit in die Waagschale warf und die Gäste etwas schwerfällig und uninspiriert wirkten. Torhüter Örjan Nyland, der von Trainer Ralph Hasenhüttl den Vorzug vor ÖFB-Keeper Ramazan Özcan erhalten hatte, war dabei chancenlos, verhinderte aber insgesamt eine höhe Niederlage. Stürmer Lukas Hinterseer, zuletzt Torschütze zum 1:0 beim Bundesliga-Auftakt gegen Mainz spielte für Ingolstadt durch; Markus Suttner wurde in der 74. Minute eingewechselt.

Hasenhüttl: "Wir haben in unserer besten Phase das 0:1 bekommen. So lange wir die Kraft hatten, haben wir es einigermaßen geschafft, den Gegner vom Tor wegzuhalten. Dann mussten wir uns der Qualität beugen. Das Spiel war eine wichtige Erfahrung für meine Mannschaft. Wir haben versucht, mutig zu bleiben und wurden dafür abgestraft. Am Ende war es ziemlich happig. Das hat nicht viel Spaß gemacht."

Mainz überrascht in Gladbach

Im zweiten Sonntagsspiel unterlag Borussia Mönchengladbach Mainz 05 1:2 (0:1) und rutschte auf den letzten Platz der Tabelle ab. Der Spanier Jairo (42.) und Christian Clemens (78.) sorgten für Sieg der Mainzer, die zudem zweimal Aluminium trafen. Während Martin Stranzl der Borussia weiterhin verletzt fehlte, spielte Julian Baumgartlinger auf Seiten der Sieger durch. (sid/red, 23.8.2015)

  • Pierre-Emerick Aubameyang setzte den Schlusspunkt.
    foto: ap/ matthias schrader

    Pierre-Emerick Aubameyang setzte den Schlusspunkt.

Share if you care.