Umpff-umpff-umpff: "Das Phänomen Schlager" auf Vox

23. August 2015, 17:05
88 Postings

Bassiger Kraut-Techno, umhüllt von hauchzarter Poesie! Klatschen, grölen, träumen! Nimm drei, zahl eins!

Ein Phänomen – das ist gemeinhin eine Erscheinung, deren Ursprung man sich nicht so ohne weiteres erklären kann. Umso dankbarer muss man dann einem Sender sein, wenn er sich des Schlagergenres annimmt. Denn zu verstehen gäbe es hier in der Tat allerhand.

Der Bürde der Aufgabe entsprechend nahm sich die Vox-Redaktion sehr viel Zeit, um in einem "Doku-Event" zu erläutern, wie "frisch" und "anders" der Schlager heutzutage ist: Nicht so verstaubt und schmalzig wie in den Siebzigern! Nein! Jetzt neu mit Umpff-umpff-umpff: bassiger Kraut-Techno, umhüllt von hauchzarter Poesie! Klatschen, grölen, träumen! Nimm drei, zahl eins!

Während dieser vier Stunden und zwanzig Minuten (!) am Samstagabend konnte man nicht anders als dankbar sein für eine gute Stunde Unterbrecherwerbung, denn eine Dokumentation war das nicht; eher schon die unterwürfige Wiedergabe streamgelinter Marketingfloskeln. Howard Carpendale und Mary Roos über Helene Fischer sprechen zu lassen ... das ist, als würde man Herrn Ostermayer knallhart fragen, ob er Herrn Faymann gut findet. Oder doch eher sehr gut.

Lichte Momente

Einen der wenigen lichten Momente trug Frau Fischer selbst bei: "Am Anfang habe ich mich schon gefragt, ob ich das machen will: Schlager singen." Ob sie's will, wissen wir nicht, aber tun tut sie's – unter anderem mithilfe von Produzentin Kristina Bach, die den Hit Atemlos durch die Nacht in 40 Sekunden komponiert haben soll. Sehr attraktiver Stundenlohn.

Auch auf die ulkigen Ösis wurde nicht vergessen: Ötzi, Gabalier. Vor allem der war kaltblütig genug, grinsend-zähnefletschend alle von ihm erwarteten Klischees zu bedienen.

Ach ja: Die Unterbrecherwerbung war wirklich gut. (Gianluca Wallisch, 24.8.2015)

  • Helene Fischer, hier bei ihrem Auftritt im Ernst-Happel-Stadion in Wien.
    foto: standard/fischer

    Helene Fischer, hier bei ihrem Auftritt im Ernst-Happel-Stadion in Wien.

Share if you care.