"Effizienz hat mit Taktik nichts zu tun"

23. August 2015, 19:22
8 Postings
  • Salzburg – Austria

Peter Zeidler (Salzburg-Trainer) "Wir haben ganz blöd in Minsk verloren. Das haben wir gut weggesteckt. Sowohl mental als auch wie wir das Spiel angegangen sind. Es war physisch schwer durchzustehen, aber ich denke wir waren dem Sieg näher. Wir können aber mit dem Unentschieden leben. Das gibt uns Hoffnung für die ganz große Aufgabe am Donnerstag. Es ist in dieser turbulenten Phase nicht leicht zurückzukommen. Der Gegner kommt mit der ersten Aktion zur Führung. Nach der Pause erzielte er dann das 2:1. Das muss man erst einmal verkraften. Wir haben Moral gezeigt. Es gibt aber noch Sachen zu verbessern. Wir wollen in Zukunft mehr Spiele gewinnen."

Stefan Lainer (Salzburg-Torschütze): "Ich denke, dass drei Punkte verdient gewesen wären. Wir hatten die klar besseren Chancen. Die Austria ist drei, vier Mal vors Tor gekommen und zwei Mal hat es 'gescheppert', das ist extrem bitter. Es war ein Schritt nach vorne, aber es wäre noch mehr drin gewesen."

Thorsten Fink (Austria-Trainer): " Ich denke nicht, dass es ein glückliches Remis war, es war gerecht. Wir hätten 3:1 führen müssen. Das war eine Riesenchance. In der ersten Hälfte hätte Salzburg in Führung gehen können. Vom Spielverlauf war ich zufrieden, aber wir haben nicht so gespielt, wie ich mir das erwarte. Wir konnten den Ball nicht halten, haben kein Pressing gespielt. In der Pause wollte ich die Jungs wachrütteln, das hat teilweise geklappt."

  • Altach – Admira

Damir Canadi (Altach-Trainer): "Ich denke, dass wir eine sehr gute Leistung gezeigt haben. Das Spiel lief auf einer schiefen Ebene. Wir waren zwei Mal unachtsam. Leider haben wir uns für unsere Leistung nicht belohnt. Wir haben einfach unsere Chancen nicht genützt. Wir waren 90 Minuten überragend, so knüppelhart ist der Fußball. Wir haben uns weiterentwickelt. Von der Leistung her kann ich meiner Mannschaft nichts vorwerfen. Wichtig ist, dass wir Chancen herausspielen können. Die Verwertung kommt dann schon. Wir brauchen noch Spieler. Wir haben aktuell 18 einsatzfähige, mit diesem Programm ist das nicht leicht. Wir wollen noch einen guten Spieler an Land ziehen."

Ernst Baumeister (Admira-Cheftrainer): "Die Effizienz hat mit Taktik nichts zu tun. Sie sind schon abgeklärter, die Jungs. Es klappt derzeit im Abschluss sehr gut. Das zweite Tor war ein Weltklasse-Konter, hinten stehen wir relativ gut. Wir wollten Altach das Spiel überlassen, in der zweiten Hälfte sind wir dann aber zu tief gestanden. Zum Glück ist Altach zu wenig eingefallen, sie haben nur hohe Bälle nach vorne gespielt. Wenn sie über die Seiten gekommen wären, hätten wir vielleicht mehr Probleme bekommen, aber das ist nicht mein Problem. Wir lassen Rapid keine Luft. Spaß beiseite: Jeder Punkt ist ein Punkt gegen Abstieg. Wenn wir nach 30 Runden noch da oben sind, können wir weiter sprechen."

Christoph Schößwendter (Admira-Torschütze): "Wenn alles nach Wunsch verlaufen wäre, hätten wir uns nicht so schwergetan. Das Einzige, was für uns spricht, ist das Ergebnis. Wir haben mit unglaublicher Moral das Ergebnis verteidigt. Dass das nicht so verdient war, hat jeder gesehen, der im Stadion war. Die Effizienz ist nicht zu erklären. Das ist einfach ein Lauf. Das zeichnet uns momentan aus."

  • Rapid – Grödig

Zoran Barisic (Rapid-Trainer): "Es war das erwartet schwere Spiel gegen eine sehr disziplinierte Mannschaft. Die Grödiger haben gut verteidigt und uns das Leben schwer gemacht. Ich bin irrsinnig glücklich, dass wir drei Punkte geholt haben. Leider mussten wir wieder aufgrund von körperlichen Problemen frühzeitig tauschen. Aber das Wichtigste ist, dass wir immer reagieren können, egal was passiert. (Anm. Maximilian Hofmann erlitt eine Verstauchung im Sprunggelenk, Michael Schimpelsberger musste aufgrund von Krämpfen ausgetauscht werden).

Andreas Müller (Rapid-Sportdirektor): "Für Beric liegen uns Angebote von Reading und Saint-Etienne vor. Wir haben darüber aber nicht verhandelt. Das ist eine Geschichte, die in der nächsten Woche geklärt werden wird. Wenn wir in die Champions League kommen, wäre das in dieser Angelegenheit sehr hilfreich. Bei Schaub ist ein Abgang völlig ausgeschlossen."

Peter Schöttel (Grödig-Trainer): "Der Sieg von Rapid war auch in dieser Höhe verdient. Es ist ärgerlich, dass wir genau in der Phase, in der wir uns erfangen haben, das erste Tor bekommen haben. Es war aus meiner Sicht ein klares Foul von Prosenik dabei. Wir waren aber danach besser als in der ersten Hälfte. Vor der Pause waren wir nur zum Reagieren gezwungen. Wir haben noch viel zu lernen, wir haben aber auch gegen die im Moment beste Mannschaft Österreichs verloren."

  • Ried – Sturm

Paul Gludovatz (Trainer Ried): "Es war ein Start, ein Ansatz aber nicht mehr. Aufgrund der zweiten Halbzeit war der Sieg etwas glücklich. Wir sind aber noch lange nicht da, wo wir hinwollen. Es tut gut, aber man darf diese beängstigend hohe Zustimmung nicht vergessen. Ich bin nicht nur von den Spielern und im Verein, sondern auch auf der Straße angesprochen worden. Das ist schon fast messiashaft, das drückt. Bis jetzt sind es nur Gefühle, keine Tatsachen."

Franco Foda (Trainer Sturm): "Wir haben die ersten 25 Minuten verschlafen, haben die Dreierkette erwartet und auch die langen Bälle. Aber wir haben uns nicht gut verhalten. In der zweiten Halbzeit war es ein super Spiel von meiner Mannschaft, wir hatten die besseren Chancen. Es ist bitter, wenn man durch ein Abseitstor verliert. Es gibt generell viele klare Fehlentscheidungen (der Schiedsrichter, Anm.) in der letzten Zeit."

  • Mattersburg – WAC

Ivica Vastic (Mattersburg-Trainer): "Es war ein sehr gutes Spiel heute. Wir sind von Anfang an gut ins Spiel gekommen und haben gut kombiniert. Wir haben gute Möglichkeiten für die Führung gehabt, haben sie aber zunächst nicht genutzt. Meine Mannschaft hat aber nie aufgegeben. Die schöne Aktion von Onisiwo hat dann zum Tor geführt. Nach der Führung hat der WAC mehr gemacht. Dadurch war es spannend bis zu letzten Minute. Wir sind wieder zurück auf der Siegerstraße. Der Sieg geht in Ordnung."

Dietmar Kühbauer (WAC-Trainer): Wir sind hergekommen und wollten etwas mitnehmen. Mit den letzten 25 Minuten wäre dies auch machbar gewesen, davor nicht. Wir hatten heute kein Zweikampfverhalten, kein Spiel nach vorne und keine Spielzirkulation. Es war eindeutig zu wenig. Man sah heute unsere Schwächen. In der zweiten Halbzeit ist das Spiel meiner Meinung eingeschlafen. Das Tor ist gefallen, weil wir geistig nicht da waren. Um es auf den Punkt zu bringen: Wir waren heute nicht gut genug. Es liegt an uns."

Boris Hüttenbrenner (WAC-Verteidiger): "Wir sind heute zu keinen Chancen gekommen. Wir sind nicht nach vorne gekommen. Die "Hunderter" haben heute gefehlt. Am Schluss haben wir alles probiert, der war in Ordnung."

Karim Onisiwo (Mattersburg-Stürmer): "Es war eine gute Leistung von uns. Wir hatten schon in der ersten Halbzeit gute Chancen. In der zweiten Hälfte waren wir noch gefährlicher und haben verdient das 1:0 gemacht. Wir haben verdient gewonnen, weil wir die bessere Mannschaft waren."

Share if you care.