Rapid beweist gegen Grödig viel Geduld

22. August 2015, 17:51
242 Postings

Erst Mitte der zweiten Halbzeit beginnen die Grün-Weißen mit dem Toreschießen. Sonnleitner, Alar und Schobesberger netzen

Wien – Rapid bleibt nach einem 3:0-(0:0)-Erfolg über den SV Grödig nach der 6. Runde an der Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga. Während die Elf von Trainer Zoran Barisic eine erfolgreiche Generalprobe für das Champions-League-Rückspiel gegen Schachtar Donezk am Dienstag ablegte, kassierten die von Rapid-Ikone Peter Schöttel trainierten Salzburger die dritte Pleite in Folge.

Hauptverantwortlich für den fünften Bundesliga-Saisonsieg war eine effektive Offensivleistung der verstärkten Rapid-B-Elf in der zweiten Hälfte. Mario Sonnleitner (67.), Deni Alar (74.) und Philipp Schobesberger (92.) trafen vor 16.800 ins Happel-Stadion gekommenen Zuschauern. Rapid ist damit saisonübergreifend seit 18 Bundesligaspielen ungeschlagen.

Heftige Rotation bei Rapid

Barisic setzte nach den Europacupstrapazen wie angekündigt voll auf Rotation und veränderte seine Startformation gleich an acht Positionen. Unter anderem ersetzte Richard Strebinger Stammtorhüter Jan Novota. Einzig Mario Sonnleitner, Stephan Auer und Srdjan Grahovac standen wie am Mittwoch gegen Schachtar in der Startformation. Die Mannschaftsstützen Steffen Hofmann und Thanos Petsos waren erst gar nicht im Kader.

Sein Gegenüber Schöttel versuchte mit fünf Veränderungen und den schnellen Offensivakteuren Lucas Venuto und Bernd Gschweidl den favorisierten Wienern Paroli zu bieten. Dies sollte vom Spielstand her rund eine Stunde lang erfolgreich sein, doch die Grödiger ließen sich von Beginn an tief in die eigene Hälfte drängen. In der Rapid-Offensive fehlte jedoch Abstimmung und Präzision, Chancen waren über weite Strecken Mangelware.

Die ersten Möglichkeiten auf beiden Seiten resultierten aus Unkonzentriertheiten der Defensiven: Grödigs Verteidiger Lukas Denner legte den Ball mit seiner Klärungsaktion per Kopf unfreiwillig in den Lauf von Ex-Grödiger Philipp Huspek vor, doch Goalie Alexander Schlager kam gut aus seinem Tor (7.). Auf der Gegenseite forderte Grahovac Strebinger mit einem Rückpass gegen den heransprintenden Venuto. Der 22-jährige Goalie hatte Glück, als er bei seinem Abschlag den Brasilianer anschoss und der Ball knapp zwei Meter neben dem Tor ins Aus sprang (21.).

Zudem reklamierten die Grödiger erfolglos einen Elfmeter, als Auer auf Höhe der Toroutlinie eine Flanke mit dem Arm abfälschte. Dann narrte der agile Alar etwas glücklich im Strafraum erst drei Gegenspieler und hatte mit dem folgenden Schuss aus 13 Metern an die Querlatte Pech (30.). Kurz vor der Pause zog Schobesberger von der Strafraumgrenze ab, sein Schuss strich knapp am rechten Pfosten vorbei (40.).

Zählbares

Bei Rapid blieb Maximilian Hofmann angeschlagen in der Kabine, er wurde durch Christopher Dibon ersetzt. Die zweite Hälfte verlief in der Folge ähnlich wie die erste: Rapid mit viel Ballbesitz, Grödig gelang es nur selten für Entlastung zu sorgen. Doch auch der Bundesliga-Leader wurde erst nach über einer Stunde und der Einwechslung von Louis Schaub wieder richtig gefährlich: Erst hatte Sonnleitner mit einem Kopfball an die Stange nach Schobesberger-Flanke noch Pech (63.). Dann traf der Abwehrchef nach Proseniks abgefälschter Kopfballvorlage staubtrocken aus halbrechter Position ins linke Eck (67.).

Wenig später besorgte Alar nach Pavelic-Stanglpass die Vorentscheidung und traf zu seinem ersten Bundesliga-Saisontor (74.). In der Schlussphase parierte Schlager einen Prosenik-Kopfball (88.), auf der Gegenseite sorgte Christian Derflinger mit einem knappen Fehlschuss (86.) für Gefahr. In der zweiten Minute der Nachspielzeit besorgte Schobesberger nach Schaub-Assist den 3:0-Endstand, die Gäste spielten nach Gelb-Rot für Harald Pichler da nur noch zu zehnt. Grödig blieb damit auch im dritten Antreten im Happel-Stadion tor- und punktelos. (APA, 22.8.2015)

Fußball-Bundesliga – 6. Runde:

SK Rapid Wien – SV Grödig 3:0 (0:0)
Wien, Happel-Stadion, 16.800, SR Heiss

Tore:
1:0 (67.) Sonneitner
2:0 (74.) Alar
3:0 (92.) Schobesberger

Rapid: Strebinger – Schimpelsberger (68. Pavelic), Sonnleitner, M. Hofmann (46. Dibon), Auer – Grahovac, Schwab – Huspek (63. Schaub), Alar, Schobesberger – Prosenik

Grödig: Schlager – T. Kainz, Maak, Pichler, Denner – Brauer, Rasner – Itter (70. Goiginger), Venuto, Sulimani (84. Wallner) – Gschweidl (59. Derflinger)

Gelbe Karte: Prosenik

Gelb-Rot: Pichler (91.)

  • Ein eher seltenes Ereignis bei Grün-Weiß: Mario Sonnleitner freut sich über einen gelungenen Abschluss.
    foto: apa/herbert neubauer

    Ein eher seltenes Ereignis bei Grün-Weiß: Mario Sonnleitner freut sich über einen gelungenen Abschluss.

Share if you care.