Mindestens 14 Tote durch Taifun "Goni" auf den Philippinen

22. August 2015, 08:56
1 Posting

Ein Dutzend Bergarbeiter noch vermisst

Manila – Mindestens 14 Menschen sind durch den Taifun "Goni" auf den Philippinen ums Leben gekommen. Etwa ein Dutzend Bergarbeiter wurden nach einem Erdrutsch in einem Dorf im Norden des Landes am Sonntag zunächst noch vermisst, wie die Behörden mitteilten.

Die meisten Menschen starben in der knapp 200 Kilometer nördlich von Manila gelegenen Provinz Benguet. "Die Opfer haben am Fuß der Berge gelebt und waren aufgrund der schweren Regenfälle nicht in der Lage, ihre Häuser zu verlassen", berichtete Gouverneur Nestor Fongwan.

Der Taifun zerstörte fast 1.000 Häuser, wie Vertreter des Katastrophenschutzes mitteilten. Am Sonntag wurden die Bewohner in 19 Städten der Provinz Pangasinan – rund 150 Kilometer nördlich von Manila – in Alarmbereitschaft versetzt: Es musste Wasser aus einem nahen Staudamm abgelassen werden.

"Goni" hatte Überlandstromleitungen gekappt und Bäume umgerissen. Etwa 50 Straßen waren den Behörden zufolge am Sonntag noch unpassierbar. Der Sturm schwächte sich am Sonntag ab und zog fort. (APA, 22.8.2015)

Share if you care.