Ö3-Moderatorin nahm Flüchtling auf: Candystorm und Hetze auf Facebook

21. August 2015, 14:31
232 Postings

Elke Lichtenegger postete Foto mit geflüchtetem Mann aus Syrien

Elke Lichtenegger hat einen Flüchtling bei sich aufgenommen. Wie die Ö3-Moderatorin am Donnerstag auf ihrer Facebook-Seite berichtete, wohne Wael aus Syrien nun seit einer Woche bei ihr. Bei einem überwiegenden Teil der Nutzer kommt der Einsatz der Journalistin gut an. Anstatt eines Shitstorms gibt es einen Candystorm. Dennoch blieben auch einige Hasspostings nicht aus.

Vermittlung über "Flüchtlinge Willkommen"

"Nachdem in seiner Heimatstadt Aleppo Krieg herrscht, musste er seine Arbeit und sein Zuhause zurück lassen und sucht nun in Österreich nach einer neuen, besseren Zukunft", schreibt Lichtenegger unter einem Foto, das sie mit dem jungen Mann zeigt.

Die Moderatorin hat dafür die Hilfe der Organisation "Flüchtlinge Willkommen" in Anspruch genommen, die zwischen Asylwerbern und Wohngemeinschaften vermittelt. WG-Besitzer können ihre Wohnung online auf der Plattform anmelden. Die Seite stellt den Kontakt zu externen Partner her, die in der jeweiligen Stadt mit Flüchtlingen zusammenarbeiten. Mit deren Hilfe wird dann nach passenden Mitbewohnern gesucht. Hilfswillige können die WGs über die Seite auch finanziell unterstützen. Die Organisation ist seit Anfang des Jahres in Österreich tätig.

Hasspostings

Dutzende zollen der Moderatorin ihren Respekt und bedanken sich für ihre Courage. Dazwischen finden sich allerdings auch einige Personen, die die Aktion als "Propagandascheiße" abtun, gegen "Asylanten" hetzen, Flüchtlinge als "Gesindel" beschimpfen oder Lichtenegger sogar sexuelle Absichten unterstellen. Im Gegensatz zu anderen Beispielen, ist der überwiegende Teil der Kommentare positiv und über 3.500 Facebook-Nutzern "gefällt" der Beitrag bislang. (Birgit Riegler, 21.8.2015)

  • Elke Lichtenegger nahm einen Flüchtling aus Syrien auf.
    screenshot: red

    Elke Lichtenegger nahm einen Flüchtling aus Syrien auf.

Share if you care.