Essen für spezielle Bedürfnisse: Gegen zu viel Cholesterin

Rezension23. August 2015, 12:00
93 Postings

Warum nicht einmal Neues ausprobieren und schauen, ob es wirkt. – Wer die Ernährung auf Rohkost umstellt, senkt schlechte Blutfette

Die meisten trifft es wie aus heiterem Himmel: Wenn im Rahmen einer Gesundheitsvorsorgeuntersuchung festgestellt wird, dass die LDL-Werte viel zu hoch sind, besteht plötzlich Handlungsbedarf.

LDL steht für "low density lipoproteins" und bezeichnet Blutfette, die sich in den Blutgefäßen ablagern. Es ist das so genannte "schlechte Cholesterin", das für viele Schlaganfälle und Herzinfarkte verantwortlich ist. Ganz generell bedeuten zu hohe LDL-Werte, dass Handlungsbedarf besteht. Mit Tabletten bekommt man die Sache ganz sicher in den Griff. Doch das, was man isst, spielt auch eine Rolle.

Wer seinen Cholesterinspiegel senken will, hat mit Rohkost ziemlich gute Chancen. Rohkost klingt ziemlich radikal. Wenn Chantal Sandjon in ihrem Buch "Rohkost für Einsteiger" Anregungen zu einer rein pflanzlich basierten Ernährung gibt, klingt das nicht dogmatisch. Ihr Duktus: Ausprobieren.

Rohes Abenteuer

Und tatsächlich gestaltet sich die Umstellung auf Ungekochtes recht abenteuerlich. Plötzlich rücken Nüsse, Sprossen und Getreide in den Mittelpunkt. Man braucht einige neue Maschinen in der Küche, damit die vielen Smoothies oder das geraspelte Gemüse auch produziert werden können.

Dass es nicht einfach ist, auf Gekochtes zu verzichten, gibt die Autorin auch unumwunden zu. Wer es durchhält, dem verspricht sie Wohlbefinden und viel Energie.

Interessierte erfahren in den ersten Kapiteln, worauf es bei rohem Essen ankommt – proteintechnisch und vitaminmäßig zum Beispiel. Wer den Versuch wagt, findet ein 21-tägiges Detox-Programm – und wer sich danach entschließt, für immer die FInger von Fleisch und tierischen Produkten zu lassen, findet eine Art Kochbuchteil zum Schluss. Ein bisschen schade: Die Autorin kommt selten ohne Knoblauch aus.

Dafür hat sie viele Tipps und Tricks auf Lager. Sushi, Spaghetti oder Wraps zum Beispiel, weil es nicht immer Salat sein muss. Dazu Sattmacher wie Sesampasten und Avocado. Statt Kuchen gibt es Energiebällchen oder Eiscreme in allerlei Form.

Als Leser lernt man gänzlich neue Produktkategorien und Zubereitungsarten kennen. Das lohnt. Die entscheidende Frage ist, inwiefern sich das alles dann tatsächlich auf den Cholesterinspiegel auswirkt. Das gilt es, beim Arzt zu überprüfen. Dann kann jeder entscheiden, ob er nicht doch lieber auf eine Tablette umsteigen will. (Karin Pollack, 23.8.2015)

  • Santal Sandjon: Rohkost für Einsteiger, 13,40 Euro, 128 Seiten, Gräfe & Unzer 2015
    foto: gu verlag

    Santal Sandjon: Rohkost für Einsteiger, 13,40 Euro, 128 Seiten, Gräfe & Unzer 2015

Share if you care.