Explosionen in Tianjin: Hohe Blausäure-Werte im Wasser

20. August 2015, 12:58
8 Postings

277-fache der erlaubten Menge gemessen

Tianjin – Nach der Explosion eines Chemielagers in der chinesischen Hafenstadt Tianjin sind in Wasser der Umgebung dramatisch hohe Mengen Zyanide gefunden worden. An einem Regenwasserrohr sei am Dienstag das 277-fache der erlaubten Menge der hochgiftigen Blausäureverbindungen gemessen worden, teilte die örtliche Umweltbehörde mit.

Am selben Tag hatte die Gesundheitsbehörde der Stadt mitgeteilt, dass das Trinkwasser in Tianjin den nationalen Standards entspreche und unbedenklich sei. Die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua meldete unter Berufung auf die Regierung Tianjins, in dem ausgebrannten Lager am Hafen hätten 2.500 Tonnen 40 verschiedener gefährlicher Chemikalien gelagert: 1.300 Tonnen explosive Materialien, 500 Tonnen brennbare und 700 Tonnen giftige Stoffe. Künftig sollen solche Stoffe nicht mehr in der Nähe von Wohngebieten aufbewahrt werden. Die Chemieanlagen aus dem Hafen von Tianjin sollen in ein 25 Kilometer entferntes Industriegelände umziehen.

Das oberste Gremium der regierenden Kommunistischen Partei forderte bei einer Sondersitzung am Donnerstag, alle Regierungs- und Verwaltungsebenen müssten die Sicherheitsbestimmungen in der Industrie durchsetzen und auf deren Einhaltung dringen. Bei der Explosion und dem Großbrand im Hafen von Tianjin in der vergangenen Woche kamen 114 Menschen ums Leben. Hunderte wurden verletzt, Tausende mussten ihre Wohnungen verlassen. (APA/Reuters, 20.8.2015)

  • Schwere Schäden nach der Explosion.
    foto: ap/ng han guan

    Schwere Schäden nach der Explosion.

Share if you care.