"Eleftherios Venizelos": 2.500 Flüchtlinge gehen in Piräus von Bord

Ansichtssache20. August 2015, 12:54
34 Postings

Auf den Ägäisinseln aufgelesene Menschen vor allem aus Syrien betraten das Festland bei Athen

Die griechische Fähre "Eleftherios Venizelos" hat Donnerstagfrüh mit mehr als 2.500 auf den griechischen Ägäisinseln aufgelesenen Flüchtlingen an Bord den Festlandhafen in Piräus erreicht. Das nach einem früheren griechischen Premier benannte Schiff hatte am Mittwoch vor allem Syrer, darunter viele Familien, von den Inseln Lesbos, Kos, Kalymnos und Leros aufgenommen.

Die 1984 gebaute Fähre verkehrte im Dienst des Reeders Anek Lines bis 2001 zwischen Patras und Triest sowie zwischen Piräus und Kreta. Danach wurde das 175 Meter lange und 28,5 Meter breite Schiff für innergriechische Überfahrten und sporadisch für Kreuzfahrten oder als schwimmendes Hotel genutzt.

Vergangenen Mittwoch entschied die griechische Regierung, die "Eleftherios Venizelos" als provisorisches Auffanglager zu chartern. Anders als ursprünglich geplant, gingen die 2.500 Menschen nicht in Thessaloniki, sondern in Piräus, dem historischen Hafen Athens, von Bord und setzten ihre Reise in den Westen und Norden fort. Auf die griechischen Inseln gelangten sie nach kurzen Überfahrten meist in Schlauchbooten vom türkischen Festland aus, das teilweise nur wenige Kilometer von den Küsten der Ägäisinseln entfernt liegt. (red, derStandard.at, 20.8.2015)

foto: reuters/stoyan nenov
1
foto: reuters/stoyan nenov
2
foto: reuters/alkis konstantinidis
3
foto: reuters/stoyan nenov
4
foto: ap photo/visar kryeziu
5
foto: reuters/alkis konstantinidis
6
foto: reuters/stoyan nenov
7
foto: reuters/alkis konstantinidis
8
foto: ap photo/visar kryeziu
9
foto: epa/orestis panagiotou
10
foto: ap photo/visar kryeziu
11
foto: reuters/stoyan nenov
12
foto: reuters/alkis konstantinidis
13
foto: reuters/stoyan nenov
14
foto: reuters/stoyan nenov
15
foto: reuters/stoyan nenov
16
foto: epa/orestis panagiotou
17
foto: epa/orestis panagiotou
18
foto: epa/orestis panagiotou
19
foto: reuters/stoyan nenov
20
foto: epa/orestis panagiotou
21
Share if you care.