Klimaschutz: Teure Ignoranz

Kommentar16. August 2015, 18:05
18 Postings

Es ist zu befürchten, dass Australiens Pläne, auf Kohle zu setzen, Schule macht

Die Ankündigung der konservativen Regierung Australiens, weiterhin stark auf Kohle setzen zu wollen, konterkariert die sowieso schwachen Bemühungen der internationalen Gemeinschaft um mehr Klimaschutz. Bei den vielen Möglichkeiten, bei der Energiegewinnung klimaschädlich zu agieren, steht Kohle ganz oben auf der Liste. Kaum eine andere alte, fossile Energiegewinnung ist umwelt- und klimaschädlicher.

Zu befürchten ist, dass Australiens Beispiel Schule macht in Ländern, die auch über hohe Kohlevorräte verfügen: USA, Russland, China, Indien. Sowieso steht die lange Lebensdauer von Kohlekraftwerken – locker vierzig Jahre – gegen einen effizienten Klimaschutz, der bekanntlich schnell einsetzen sollte.

Zu befürchten ist weiters, dass mit der fortdauernden Kohlenutzung auf sogenannte "Clean Coal Technologies" gesetzt wird: Das beim Verbrennen von Kohle reichlich entweichende Treibhausgas CO2 wird dabei eingefangen und im Erdreich gespeichert. Ein fragwürdiger, teurer und nicht ausgetesteter Weg, dem Problem der Erderwärmung Herr zu werden.

Die Wirtschaftsvertreter und Politiker, die für Kohle sind, gaukeln vor, dass so weitergemacht werden kann wie bisher. Einem weiteren ungehemmten fossilen Energieverbrauch steht nach dieser Denkart nichts im Wege. Angesichts der vielen Hitzeperioden eine teure Ignoranz. (Johanna Ruzicka, 16.8.2015)

Share if you care.