Explosion in Tianjin: Nun stellen Chinesen brisante Fragen

14. August 2015, 12:54
97 Postings

Über 50 Menschen starben, viele weitere werden noch vermisst. Die Hintergründe sind noch völlig unklar

Peking/Tianjin – Feuerwehren und Spezialeinheiten kämpfen in Tianjin verzweifelt darum, Schwelbrände im hochgefährlichen Gift- und Chemiefrachtlager unter Kontrolle zu bringen. Am Freitagnachmittag zogen sie nach Angaben der Nachrichtenagentur "China News Service" einen provisorischen Damm um die 46.000 Quadratmeter große Anlage. Wettermeldungen hatten für den Abend Regen angekündigt und damit die Lage noch dramatisiert. Armeeexperten zur Bekämpfung von Chemieunfällen befürchteten, dass die giftigen Substanzen sich auflösen und die Umgebung vergiften könnten oder in fließendes Wasser geraten.

Zwei Tage nach den katastrophalen Explosionen, die bis Freitag 56 Tote und mehr als 700 Verletzte forderten, konnten die Helfer noch immer nicht recht voran. Behörden warteten, um den verletzten Geschäftsführer des Ruihai-Unglücksunternehmens Zhi Feng vernehmen zu können. Er soll ihnen dringend benötigte Auskünfte geben: Welche Chemikalien lagerten zum Zeitpunkt der Detonation in seiner Logistikfirma für Gefahrengüter? Wie giftig sind sie? Welche reagieren mit Wasser? Welcher Mix konnte solche Sprengkräfte entwickeln, dass Wohnblöcke, Straßen und nach chinesischen Angaben mehr als 4.000 Importwagen zerstört wurden?

Feuerwehrleute zahlten Preis

1.020 Feuerwehrleuten und mit Chemikalien vertrauten Spezialeinheiten der Armee sind die Hände gebunden, solange sie weitere Explosionen befürchten müssen. Die anfangs mitten in die Detonationen hineingeratenen Feuerwehrleute zahlten bereits einen furchtbaren Preis. 21 starben, 18 werden noch vermisst. Anders als beim 19-jährigen Zhou Ti, der Freitagmorgen mit mittelschweren Verbrennungen und Verletzungen lebend geborgen werden konnte, gibt es für sie wohl kaum noch eine Überlebenschance.

Geschäftsführer Zhi Feng war zum Zeitpunkt des Brandes und der Detonationen in seinem Unternehmen. Er kam zwar mit dem Leben davon, soll aber nach Angaben der Pekinger Jugendzeitung "Beijing qingnianbao" mit schweren Kopfverletzungen und Verbrennungen im größten Krankenhaus Taida liegen. Er sei nicht ansprechbar und werde von der Polizei bewacht. Noch immer lagern hunderte Tonnen von Chemikalien, darunter hochgiftige Zyanide, in dem verwüsteten Lager.

Erregte Diskussion in sozialen Medien

Der Unternehmenschef könnte künftig auch zum Kronzeugen der öffentlichen Anklage gegen ein für China typisches Problem der Vermischung von Macht, Geschäft und Korruption werden. Erregt wird in Chinas sozialen Medien seit Freitag im Netz diskutiert, ob die Sucht nach Wirtschaftswachstum wieder einmal zu einer Katastrophe geführt hat.

Noch überwiegen ebenso brisante, aber sehr konkrete Fragen im Netz, die nur Zhi Feng beantworten kann. Wer hat politisch den Bau seiner 2011 gegründeten Firma genehmigt und wie viel Geld floss dabei? Wie konnte das Gefahrengutlager die besonders strenge Umweltverträglichkeitsprüfung bestehen? Wie konnte es in nur 600 bis 700 Meter Entfernung von der Wohnanlage "Hafencity Nummer 3" gebaut werden, wo der Staat einen Mindestabstand von 1.000 Metern vorschreibt?

Dächer, Fenster und Türen der Anlage wurden von der Wucht der Detonationen zerstört, die sogar Fahrstühle verzogen. Die von der Immobiliengesellschaft Vanke erbaute Siedlung hatte im April 2010, ein Jahr vor "Ruihai", ihre Baugenehmigung erhalten und begann 2013 mit dem Wohnungsverkauf. Keiner der Bewohner hätte sich eine Eigentumswohnung gekauft, wenn bekannt geworden wäre, dass ihr Nachbar nebenan giftige Chemikalien lagert.

Nervöse Krisenkommunikation

Pekings Propaganda reagiert nervös. Im CRI-Staatsrundfunk wurden sechs Gerüchte zurückgewiesen und alle gewarnt, sie weiterzuverbreiten. Der Rundfunk nannte Beispiele "unwahrer Behauptungen" wie etwa, dass Tianjins Explosion die Luft in Peking belaste, mehr als 1.000 Menschen gestorben seien und die Krebsgefahr überall im Anstieg sei.

Wie das chinesische Blogportal "The Nanfang" berichtet, hatte der staatliche Sender CCTV (China Central Television) eine Pressekonferenz zu den Vorfällen spontan unterbrochen. Nach einer kritischen Frage zu möglichen Umweltschäden schalteten die Programmverantwortlichen in den Werbeblock. (Johnny Erling aus Peking, 14.8.2015)

  • Die Behörden rätseln über den Hergang.
    foto: ap/wu

    Die Behörden rätseln über den Hergang.

Share if you care.