Red Bull und Altach planen nächsten Schritt

14. August 2015, 08:51
215 Postings

Sowohl die Salzburger als auch die Vorarlberger wollen bei Europacup-Generalprobe nahtlos an die letzten Erfolgserlebnisse anknüpfen – Soriano muss erneut pausieren – Schmitz erlitt Nasenbeinbruch

Salzburg/Altach – Meister Red Bull Salzburg hat am Dienstag mit dem 4:1 in Ried erst in der vierten Bundesliga-Runde den ersten Saisonsieg gefeiert. Im Duell mit Altach gilt es diesen am Samstag vor eigenem Publikum zu bestätigen. Die Vorarlberger tankten aber am Mittwoch mit einem 3:1-Heimsieg gegen Mattersburg ebenfalls Selbstvertrauen, durften sich genauso über den ersten Erfolg freuen.

In der vergangenen Saison war das Duell Salzburg gegen Altach ein absolutes Spitzenspiel, der Aufsteiger konnte sich am Ende sensationell auf Rang drei klassieren. Aktuell empfängt allerdings nur der mit vier Punkten ausgestattete Siebente den einen Zähler dahinter liegenden Achten aus Vorarlberg. "Ich hoffe, dass die Fortschritte, die wir gemacht haben, auch am Samstag im Spiel gegen Altach zu sehen sind", sagte Salzburg-Trainer Peter Zeidler.

Soriano erneut mit Verletzungssorgen

Seine Truppe schoss sich mit einer starken ersten Hälfte im Duell mit Ried aus der Krise, Omer Damari und Takumi Minamino waren dabei jeweils im Doppelpack erfolgreich. Nach dem Seitenwechsel gab auch Jonatan Soriano sein Comeback. Der Salzburg-Kapitän muss nun aber wieder pausieren, ihn plagen Muskelprobleme im Oberschenkel. Deshalb könnte der Stürmerstar auch das Europa-League-Play-off-Hinspiel gegen Dinamo Minsk im weißrussischen Brest am 20. August verpassen.

Ein Wettlauf mit der Zeit wird es auch für Benno Schmitz. Der deutsche Defensivspieler erlitt gegen Ried einen Nasenbeinbruch und wurde am Donnerstag operiert. Ab Montag soll er mit Gesichtsmaske wieder ins Training einsteigen können. Positive Nachrichten gab es dafür von Christian Schwegler, der nach überstandener Verletzung am Samstag zumindest wieder im Kader sein wird.

"Vor Altach haben wir, auch in Hinblick auf ihre letzten Erfolge in der Europa League, größten Respekt. Sie sind eine Mannschaft, die sehr innovativ spielt und sich immer was Neues überlegt und die auch durch ihren Trainer sehr strukturiert auftritt", lobte Zeidler den Gegner. Trotzdem habe seine Mannschaft klarerweise den Anspruch, den nächsten Sieg zu landen. "Wir wollen weiter in der Erfolgsspur bleiben und den nächsten Schritt nach oben machen. Dafür werden wir alles tun", sagte Salzburgs Trainer, der seine Mannschaft gegenüber dem Sieg in Ried kaum verändern wird.

Gegen Altach hatten die "Bullen" vergangene Saison in der Liga große Probleme. Die Vorarlberger holten gleich zwei Siege bei einem Unentschieden und einer Niederlage, in den jüngsten drei Partien blieben sie gar unbesiegt. Beunruhigen muss sie auch nicht der durchwachsene Saisonstart, waren sie doch auch vor einem Jahr auf dem Weg zu ihrer Rekordsaison mit vier Punkten aus vier Spielen mäßig gestartet.

Gegen Mattersburg gelang jedenfalls mit dem ersten Sieg ein Befreiungsschlag, die "Rote Laterne" ist wieder Geschichte. "Es war ein großer Siegeswille drinnen, dafür gratuliere ich der Mannschaft", sagte Altach-Trainer Damir Canadi. Seine Elf hatte vor der Pause das Spielgeschehen dominiert und hätte noch höher führen können. "In der ersten Hälfte haben wir überragend gespielt, zweite Hälfte ist uns dann der Benzin ausgegangen und der Gegner ist noch einmal aufgekommen", resümierte der Wiener.

Generalprobe für Spiel gegen Belenenses

Seine Mannschaft peilt die ersten Auswärtspunkte nach den bisherigen Niederlagen in Grödig (1:2) und bei der Austria (1:3) an. Auch für die Altacher ist es die Europacup-Generalprobe, sie bekommen es nächsten Donnerstag in Innsbruck im ersten Teil des Europa-League-Play-offs mit Belenenses Lissabon zu tun. (APA, 14.8.2015)

Red Bull Salzburg – SCR Altach (Salzburg, Red-Bull-Arena, Samstag, 18.30 Uhr, SR Lechner). Saisonergebnisse 2014/15: 5:0 (h), 1:4 (a), 0:1 (h), 2:2 (a)

Salzburg: Walke – Lainer, Caleta-Car, Hinteregger, Ulmer – Minamino, Ch. Leitgeb, Keita, Berisha – Damari, Reyna

Ersatz: C. Stankovic – Miranda, Schwegler, Laimer, Atanga, Pires, Oberlin, Djuricin, Lazaro

Es fehlen: Schmitz (Nasenbeinbruch), Soriano (Muskelprobleme im Oberschenkel), Yabo (Knieprobleme), Airton (Oberschenkelverletzung), Nielsen (Oberschenkelverletzung)

Altach: Lukse – Lienhart, A. Pöllhuber, Zwischenbrugger, Zech – Jäger – Ngwat-Mahop, Prokopic, Netzer, Barrera – Aigner

Ersatz: Kobras – Schreiner, Ortiz, Roth, Salomon, Hofbauer, Seeger, Harrer, Luxbacher

Es fehlt: Schilling (Schulterverletzung)

  • RBS-Coach Peter Zeidler lobt vor dem Duell mit Altach den Gegner und dessen Trainer Damir Canadi.
    foto: apa/expa/roland hackl

    RBS-Coach Peter Zeidler lobt vor dem Duell mit Altach den Gegner und dessen Trainer Damir Canadi.

Share if you care.