Chillaxen, jammen und lautlos tanzen

14. August 2015, 17:00
posten

Zur Festspielzeit ist der alternative Kulturkalender in der Stadt Salzburg sichtlich dünn. Doch das junge Publikum muss im Sommer nicht verdursten

Salzburg im Sommer? Jedermann, Oper, Getümmel. Etliche Salzburger meiden da die Hofstallgasse und machen einen großen Bogen um Lokale mit Events der Bussi-Bussi-Gesellschaft. Alternativen gibt es, auch wenn das Salzburger Kulturleben abseits der Festspiele sichtlich ausgedünnt ist.

Dieser Sommerschlaf kommt nicht von ungefähr. Bis 1970 waren anderweitige kulturelle Aktivitäten zum Schutz der Salzburger Festspiele sogar per Gesetz verboten. Hinzu kommen die Sommerpausen etlicher Kultureinrichtungen. Doch besonders Teile der freien Kulturszene haben es sich zur Aufgabe gemacht, auch Alternativen zu Hochkultur und High Society rund um das Festspielhaus anzubieten.

Das Salzburger Rockhouse setzte sein Alternativprogramm heuer besonders plakativ in Szene: Plakatständer vor dem Festspielhaus in der Hofstallgasse mit Sprüchen wie "Aufmarschieren bei den Festspielen. Abfeiern im Rockhouse" oder "Figaro feiert Hochzeit, wir die ganze Nacht" ließen vergangene Woche so manchen Festspielgast staunen.

  • Acoustic Summer nennt das Rockhouse seine Konzertreihe, bei der jeden Mittwoch jeweils ein bis zwei Bands akustische Sets bei freiem Eintritt spielen. Im Gastgarten der Rockhousebar können die Besucher mit Grillstation, Palmen und Liegestühlen einen lauen Sommerabend verbringen.
  • Strandstimmung bei freiem Eintritt gibt es auch im Salzburger Volksgarten. Das Jugendbüro der Stadt veranstaltet am sogenannten "Salzbeach" nicht nur gratis Konzerte. An fünf Terminen wird der künstlich angelegte Stadtstrand mit einer Leinwand auch zum kostenlosen Freiluftkino. Bei Schlechtwetter übersiedelt das Sommerkino ins Stadtwerke-Areal nach Lehen. Und auch im Waldbad Anif warten Konzerte und Sommerkino auf die abendlichen Badegäste.
  • Laute leise Party Getanzt wird im Volksgarten seit fünf Jahren bei der Silent Disco. Bei der Tanzparty im Freien kommt die Musik nicht aus den Boxen, sondern aus Kopfhörern. Im Vorjahr war sogar das den Anrainern zu laut, weshalb die Stadtregierung die Silent Disco 2014 nicht genehmigte. Heuer wurde ein Kompromiss mit den Veranstaltern gefunden.
  • Jamsession Jazzige Sessions bietet jeden Dienstag der Jazzit-Musik-Club Salzburg bei freiem Eintritt. Open-Stage-Abende zum gemeinsamen Jammen gibt es auch im Jugenkulturzentrum Mark und im Denkmal.
  • Avantgarde Einen Kontrapunkt setzt jährlich das Tanz- und Theaterfestival Sommerszene bereits vor den Festspielen. Das Avantgarde-Festival gibt internationalen und lokalen Künstlern eine Plattform für neue Stücke. Statt im Festspielhaus sind die Performances etwa auf dem Bahnhofsvorplatz zu sehen.
  • Chillaxen Wem der Trubel in der Mozart-Stadt zwischen Festspielgästen und Touristen zu viel wird, den zieht es ans Wasser. Salzburgs Jugend nutzt an heißen Tagen den kühlen Almkanal mitten in der Stadt zum Baden, Chillen und zum Surfen auf der künstlichen Almkanalwelle im Stadtteil Gneis. (Stefanie Ruep, 14.8.2015)
Share if you care.