Brandanschlag auf künftiges Flüchtlingshaus am Wallersee

12. August 2015, 14:50
328 Postings

Unbekannte Täter versuchten in der Nacht auf Mittwoch, die künftige Flüchtlingsunterkunft am Wallersee in Brand zu stecken

Salzburg – Unbekannte Täter haben in der Nacht auf Mittwoch versucht, ein Haus des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) am Wallersee in Salzburg in Brand zu stecken. In diesem sollen demnächst 29 Flüchtlinge untergebracht werden. Die Brandstifter haben Tische und Stühle, die vor dem Seminarzentrum gestapelt waren, angezündet. Ein Anrainer bemerkte den Brand noch rechtzeitig und kontaktierte Polizei und Feuerwehr.

"Ich wage nicht mir auszumalen, was passiert wäre, wenn das Haus Feuer gefangen hätte. Aufgrund der zahlreichen Bauteile aus Holz und der herrschenden Trockenheit wären die Flammen wohl auch zur Bedrohung für die Nachbarschaft geworden", erklärte die ÖGB-Landesgeschäftsführerin Heidi Hirschbichler schockiert. Für Hirschbichler ist es eindeutig, dass der Anschlag auf das Haus im Zusammenhang mit der geplanten Flüchtlingsunterbringung steht.

Erinnerung an dunkelste Kapital unserer Geschichte

Nachdem der ÖGB der Salzburger Landesregierung Anfang Juli das ÖGB-Jugendheim als Flüchtlingsunterkunft angeboten hatte, kam es zunächst zu einem mehrwöchigen Stillstand. Vor wenigen Tagen erfolgte schlussendlich die bautechnische Begutachtung durch das Land Salzburg und die Bezirkshauptmannschaft. Dabei wurde festgestellt, dass sich das Haus als Unterkunft für Flüchtlinge eignet.

Brandschläge wie diese würden Hirschbichler an die dunkelsten Kapitel unserer Geschichte im vorigen Jahrhundert erinnern. "Wir dürfen es nicht zulassen, dass die Hetzer Oberhand gewinnen", so die ÖGB-Landesgeschäftsführerin. Sie fordert die verantwortlichen Bürgermeister sowie Landes- und Bundespolitiker dazu auf, für eine ordentliche Unterbringung von politisch Verfolgten und Kriegsflüchtlingen zu sorgen. (red, 12.8.2015)

  • Tische und Stühle wurden im Garten angezündet. Da die Feuerwehr noch rechtzeitig vor Ort sein konnte, wurde das Haus nicht beschädigt.
    foto: ögb salzburg

    Tische und Stühle wurden im Garten angezündet. Da die Feuerwehr noch rechtzeitig vor Ort sein konnte, wurde das Haus nicht beschädigt.

Share if you care.