Lorenzo Viotti gewinnt Young Conductors Award

10. August 2015, 17:21
1 Posting

25-jähriger Schweizer erhielt Preisgeld von 15.000 Euro

Salzburg – Lorenzo Viotti hat den diesjährigen Dirigentenwettbewerb Young Conductors Award (YCA) der Salzburger Festspiele gewonnen. Das gab das Festival am Montag bekannt. Der 25-jährige Schweizer konnte sich gegen 64 weitere Kandidaten aus fünf Kontinenten und 31 Ländern durchsetzen. Er hielt ein Preisgeld von 15.000 Euro.

Viotti überzeugte am "Award Concert Weekend" am 8., 9. und 10. August in der Großen Universitätsaula die internationale Jury unter dem Vorsitz von Dennis Russell Davies in einem Konzert mit der Solistin Federica Lombardi und der Camerata Salzburg. Konkurrenten des Schweizers in dem Finale waren Jiri Rozen und Giedre Slekyte.

Der YCA ist eine Initiative von Nestle und den Salzburger Festspielen. Der Preis wird jährlich an einen jungen Dirigenten bis zu einem Alter von 35 Jahre verliehen, mittlerweile zum sechsten Mal. Der diesjährige Preisträger wird am 7. August 2016 das ORF Radio-Symphonieorchester Wien in einem Konzert in der Felsenreitschule im Rahmen der Salzburger Festspiele leiten.

"Es war ein Privileg, drei begabte junge Dirigenten bei der Arbeit zu beobachten. Alle drei haben eine brillante Zukunft vor sich. Aber die Jury meinte, dass der Gewinner – Lorenzo Viotti – an diesem Punkt seiner Entwicklung den anderen zwei ein paar Schritte voraus ist. Er steht in den Startlöchern dessen, was nach unser aller Meinung eine bedeutende Karriere wird", sagte Davies bei der Bekanntgabe des Preisträgers 2015.

Der Preisträger selbst meinte: "Ich konnte mit der Camerata Salzburg vom ersten Moment weg eine spezielle Beziehung erleben. Daher verspürte ich keinen Wettbewerbsdruck. Ich bin sehr stolz, und ich werde das nicht vergessen", freute sich Viotti.

In italienisch-französischer Musikerfamilie aufgewachsen

Der am 15. März 1990 geborene Schweizer Lorenzo Viotti wuchs in einer italienisch-französischen Musikerfamilie auf und studierte Klavier, Gesang und Schlagzeug in Lyon. 2009 zog er nach Wien, um sich als Schlagzeuger zu spezialisieren und Orchesterdirigieren am Konservatorium Wien zu studieren. In dieser Zeit konnte Viotti bei zahlreichen Orchestern in Wien und auch bei den Wiener Philharmonikern Erfahrung als Perkussionist sammeln. Als Dirigent hatte Viotti 2013 sein Debüt im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins mit dem Akademischen Symphonie Orchester Wien.

Sein Dirigierstudium setzte Viotti bei Nicolas Pasquet an der Musikhochschule Franz Liszt in Weimar fort, was ihn zu seinem Debüt mit der Jenaer Philharmonie im Jahr 2013 führte. Im gleichen Jahr folgte sein erfolgreicher erster Auftritt mit dem Orchestre Philharmonique de Nice, welches Viotti mittlerweile regelmäßig dirigiert. Im Sommer 2013 erfolgte sein Operndebüt mit Mozarts Le nozze di Figaro im Schlosstheater Schönbrunn. Im selben Jahr gewann er den 11. Internationalen Dirigentenwettbewerb von Cadaques in Spanien, wo er sich gegen 70 Konkurrenten durchsetzen konnte, und auch den MDR-Dirigierwettbewerb. (APA, 10.8.2015)

Share if you care.