Ex-"Titanic"-Chef Sonneborn ist es im EU-Parlament einfach zu fad

6. August 2015, 15:25
51 Postings

Satiriker will nicht wieder fürs Europaparlament kandidieren

Straßburg – Dem deutschen Satiriker Martin Sonneborn wird es im Europaparlament allmählich langweilig. Sein Überdruss sei so groß, dass er nicht für eine weitere Amtszeit kandidieren wolle, sagte Sonneborn am Donnerstag dem "Handelsblatt". Er fügte hinzu: "Ich werde auch nicht die komplette Legislaturperiode dort sitzen, das ist irgendwann ausgereizt und wird langweilig", klagte Sonneborn.

"Ich will nur länger als mein Chef aushalten, Parlamentspräsident Schulz."

Der frühere Chef der Satirezeitschrift "Titanic" war 2013 für die Satirepartei "Die Partei" ins Europaparlament gewählt worden. Eine Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung hatte jüngst festgestellt, dass der Satiriker im Europaparlament "im Grunde nichts" mache, außer das Parlament für seine Satire zu nutzen. Das koste den Steuerzahler mindestens 160.000 Euro jährlich.

Sonneborn will daran nichts Verwerfliches erkennen. "Die Zuschriften, die ich erhalte, zeigen, dass viele junge Leute den EU-Irrsinn erstmals zur Kenntnis nehmen", behauptete er. "Die EU kostet im Jahr 135 Milliarden Euro. Da ist die eine Milliarde, die ich in Brüssel einstecke, gut investiert." Sonneborn verwies darauf, dass er im Plenum "abwechselnd mit Ja und Nein" stimme, nichts kaputt mache und einen "höheren Unterhaltungswert als Herbert Reul" habe. Reul ist Chef der CDU/CSU-Gruppe im EU-Parlament. (red, APA, 6.8.2015)

  • Sonneborn vor dem Reichstag in Berlin.
    foto: ap photo/franka bruns, file

    Sonneborn vor dem Reichstag in Berlin.

Share if you care.