Cosplay-Parade auf der Gamescom: Wenn sich Fans in ihre Helden verwandeln

Ansichtssache7. August 2015, 09:46
137 Postings

Wo sich die Gaming-Szene trifft, sind auch Cosplay-Fans nicht weit. Auf der am 6. August gestarteten Spielemesse Gamescom werden bis Sonntag 380.000 Besucher erwartet. Zahlreiche nehmen das zum Anlass, ihren Lieblingsspielecharakteren mit aufwendiger Kostümierung zu huldigen. Nicht nur eine kreative Leistung, die teils stundenlanges Schminken und Kostümbasteln erfordert, sondern auch eine körperliche Herausforderung. Bei strahlendem Sonnenschein in Köln erhitzen sich die Hallen bei zehntausenden Besuchern gleichzeitig auf gut über 30 Grad.

Der lange Leidensweg hat jedoch ein Ziel: Auf der Gamescom gibt es ein eigenes "Cosplay Village" mit Wettbewerb und Foto-Shootings. Sollte im dichten Gedränge die Verkleidung zu Schaden kommen, gibt es dort auch eine Reparaturwerkstatt für ramponierte Kostüme.

Trend aus Japan

Entstanden ist Cosplay – eine Wortschöpfung aus "costume" und "play" – in Japan. Neben Videospielen sind es vor allem auch Figuren aus Mangas und Animes, die ihre Fans dazu inspirieren, sich möglichst originalgetreu zu verkleiden. Mit dem Boom japanischer Zeichentrickfilme und Comics schwappte der Trend in den 1990ern auch in die USA und nach Europa. Inzwischen sind Cosplayer auch auf der Leipziger Buchmesse anzutreffen (br, zw, 6.8.2015)

Bild 1 von 17
foto: reuters/kai pfaffenbach
Share if you care.