Kichererbsencurry mit fruchtigem Pfirsichchutney

Blog25. August 2015, 07:00
59 Postings

Diese Woche serviert 365vegan ein schmackhaftes Kichererbsengericht

Asiatisch inspirierte Gerichte passen gut an heißen Sommertagen. Mit vollreifen Pfirsichen lässt sich jetzt ein scharf-fruchtiges Chutney zaubern, das im Handumdrehen fertig ist. Wem das zu viel Mühe macht, der kann natürlich auch fertiges, gekauftes Mangochutney mild oder scharf verwenden. Normalerweise ist es vegan.

foto: calla

Zutaten Curry:

1 Dose Kichererbsen (400 g)
1 Dose Kokosmilch
2 Knoblauchzehen
1 walnussgroßes Ingwerstück
1/2 Zwiebel, fein gewürfelt
1 frische Chilischote, fein gehackt
2 frische Lorbeerblätter, feinst geschnitten
1 EL Kreuzkümmel
1/2 EL Garam Masala
1 EL Currypulver scharf
Salz
3 Erdäpfel
1 Fenchelknolle
3 EL neutrales Öl
1 Handvoll Thaibasilikum

Zutaten Pfirsichchutney:

2 Pfirsiche
1/2 Zwiebel, feingewürfelt
1/2 TL Zitronensäure
2 EL Zucker oder entsprechend viel Stevia
3 EL Essig
Salz
1 TL Kreuzkümmel
1 EL neutrales Öl

Zubereitung:

Knoblauch, Zwiebel und Ingwer fein hacken und im Öl anrösten. Getrocknete Gewürze dazugeben und kräftig mitrösten. Danach die Erdäpfel und den Fenchel dazugeben und mit der Kokosmilch ablöschen. Schmurgeln lassen, bis das Gemüse gar ist, und dann die Kichererbsen hineingeben. Kurz vor dem Servieren das Thaibasilikum und etwas Garam Masala einmischen.

Für das Chutney die Zwiebel kurz im Öl anrösten, gewürfelte Pfirsiche dazugeben und gleich mit allen übrigen Zutaten abschmecken. Essig lieber nach und nach dazugeben. Übriges Chutney hält sich in einem fest verschlossenen Glas etwa zwei Wochen. Wie zu allen asiatischen Gerichten auch passt hier Jasmin- oder Basmatireis sehr gut dazu. Etwas schwarzer Sesam über den Reis gestreut verleiht eine nussige Note. (Calla, 25.8.2015)

Share if you care.