Umstrittenes Geschichtsmuseum auf dem Heldenplatz

5. August 2015, 18:07
24 Postings

Grüne wollen lieber ein "Haus der Kulturen" einrichten, die ÖVP forciert ein "Haus der Zukunft" und die Planung für eine Aufstellung in der Neuen Burg geht weiter

Wien – Grünen-Kultursprecher Wolfgang Zinggl vermisst angesichts der neuen Vorschläge von Staatssekretär Harald Mahrer (ÖVP) einen Regierungskonsens über das geplante "Haus der Geschichte". Offenbar herrsche weder über Namen (Mahrer spricht von einem "Haus der Zukunft") noch über Inhalt des Projekts Einigkeit – was allerdings von den Vertretern der Regierungsparteien dementiert wird. Im Bundeskanzleramt wird auf den Ministerratsvortrag vom 24. März verwiesen.

Dieser dokumentiert die Einigkeit über die Prinzipien und über den Museumsstandort Neue Burg. Der von Mahrer im STANDARD-Gespräch angeregte komplette Neubau wird als "ergänzender Vorschlag" gesehen.

Rathkolb: Hervorragende Idee

Museumsplaner Oliver Rathkolb nennt die Idee "hervorragend", besser könne die Diskussion gar nicht laufen als mit dem Vorstoß des Staatssekretärs. Allerdings sei die Planung für den Standort in der Neuen Burg auf gutem Wege, in einer Sitzung am 4. September sollte das Projekt auf Schiene gesetzt werden.

Der Grüne Zinggl kann dem aber wenig abgewinnen: "Unserer Ansicht nach ist ein 'Haus der Geschichte' als festgemauertes Museum obsolet. Um Gegenstände aufzubewahren und zu präsentieren, haben wir genug an entsprechenden Bundesmuseen. Die Aufgabe der Stunde wäre ein ,Haus der Kulturen'."

Neubau neben dem Burgtor

Die ÖVP will jedenfalls auf dem Heldenplatz einen Neubau neben dem Äußeren Burgtor errichten, denn schon im Vorfeld der Planung hatten sich zahlreiche Museumsexperten für einen Neubau ausgesprochen. Rathkolb meint, es würde der Republik gut anstehen, eine Neupositionierung des Heldenplatzes zu unternehmen. (Conrad Seidl, DER STANDARD, 6.8.2015)

  • Der Historiker Oliver Rathkolb begrüßt den Vorstoß der ÖVP
    foto: apa/hochmuth

    Der Historiker Oliver Rathkolb begrüßt den Vorstoß der ÖVP


Share if you care.