FBI untersucht Clintons E-Mail-Affäre

5. August 2015, 10:11
posten

Präsidentschaftsbewerberin hatte als US-Außenministerin private Mail-Adresse benutzt

Washington – Das FBI hat einem Pressebericht zufolge eine Untersuchung zum umstrittenen Gebrauch der privaten E-Mail-Adresse durch die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton in ihrer früheren Amtszeit als US-Außenministerin begonnen. Wie die "Washington Post" am Mittwoch berichtete, prüft die Bundespolizei die Server und anderen Systeme, die Clinton für die E-Mails benutzte.

Zudem prüfe das FBI, wie die E-Mails derzeit gesichert sind. Clintons Anwalt David Kendall sagte der Zeitung, die Regierung wolle sichergehen, dass die E-Mails sicher gespeichert sind. Clinton kooperiere aktiv mit den Ermittlungen.

Clinton hatte im März zugegeben, dass sie in ihrer Zeit als Außenministerin zwischen 2009 und 2013 eine private E-Mail-Adresse für Dienstliches benutzte. Eine Überprüfung durch das Justizministerium ergab, dass unter den E-Mails "Hunderte möglicherweise klassifizierte (als geheim eingestufte, Anm.) E-Mails" waren.

Die oppositionellen Republikaner werfen der Favoritin für die demokratische Präsidentschaftskandidatur vor, die private Adresse benutzt zu haben, um ihre Korrespondenz unter Verschluss zu halten. Clinton erklärte dagegen, sie habe dies getan, um ein einziges Smartphone benutzen zu können. (APA, 5.8.2015)

Share if you care.