Causa Alijew: Freisprüche für Zellengenossen

4. August 2015, 11:39
1 Posting

Richter: "Im Zweifel" – Urteil noch nicht rechtskräftig

Wien – Im Prozess um eine angebliche Erpressung des Rakhat Alijew sind die beiden Angeklagten am Dienstag am Wiener Landesgericht im Zweifel freigesprochen worden, so Richter Norbert Gerstberger. Das Urteil ist vorerst nicht rechtskräftig, da der Staatsanwalt keine Erklärung abgab.

Der durch Suizid aus dem Leben geschiedene 52-Jährige, der hinter der Entführung und Ermordung zweier kasachischer Banker stecken soll und der sich deswegen nach Ostern wegen Doppelmordes vor einem Wiener Schwurgericht zu verantworten gehabt hätte, kam am 6. Juni 2014 ins Gefängnis. Seine Mithäftlinge – ein schwer vorbestrafter 41-Jähriger und ein 20-jähriger Bursche – sollen Alijew ab dem 7. Juni in der Justizanstalt (JA) Josefstadt psychisch unter Druck gesetzt und von diesem 3.000 Euro verlangt haben.

"Viele verrückte Leute"

Die Mithäftlinge sollen Alijew u.a. erklärt haben, in der Justizanstalt gebe es "viele verrückte Leute". Wenn er, Alijew, überleben wolle, müsse er bezahlen, ansonsten könne ihn jemand während des Waschens im Duschraum umbringen und dies wie einen Selbstmord aussehen lassen.

Die Angeklagten hatten die Vorwürfe entschieden in Abrede. Er wäre aufgrund einer sprachlichen Barriere gar nicht in der Lage gewesen, Alijew einzuschüchtern, meinte der 41-Jährige. Alijew habe kaum Deutsch, er nicht Englisch gesprochen: "Ich hätt' ihn nicht bedrohen können, ich hätt' nicht mit ihm reden können."

Alijew war im Februar im Nassraum seiner Einzelzelle erhängt aufgefunden. So konnte er im Verfahren gegen seine angeblichen Erpresser nicht als Zeuge aussagen. Dadurch hätte man sich keinen persönlichen Eindruck machen können und seine bisherigen Aussagen würden für eine Verurteilung nicht genügen, sagte Gerstberger. (APA, 4.8.2015)

Share if you care.