Stronach bestätigt: Lugar wird Klubobmann

4. August 2015, 12:32
275 Postings

Dietrich: "Schöner Tag, weil ich Verantwortung abgeben darf"

Nicht unerwartet ist Robert Lugar am Dienstag als neuer Klubobmann des Team Stronach im Nationalrat präsentiert worden. Seine Vorgängerin Waltraud Dietrich kündigte bei einer ungewöhnlich gut besuchten Pressekonferenz mit dem Parteigründer und den nach mehreren Klubwechseln verbliebenen Abgeordneten ihren Rücktritt an.

Die Begründung, die man nach der zuvor stattgefundenen Klubsitzung der Öffentlichkeit präsentierte: Dietrich gehe auf eigenen Wunsch. Dementsprechend ließ sie dann auch durchblicken, wie undankbar der Job sein muss: "Es ist ein schöner Tag, weil ich Verantwortung abgeben darf." Lugar übernehme nun "eine Last, die ich in den letzten Monaten getragen habe". Dann überreichte Dietrich ihrem Nachfolger auch noch einen Wanderrucksack mit einer Österreich-Flagge. "Trage die Bürde mit Würde", war ihr Abschiedsgruß, die Botschaft nicht gerade optimistisch.

"Setze diesen Schritt gerne"

Die Entscheidung zur Personalrochade fiel in der Klubsitzung laut Stronach einstimmig. Dietrich bleibt weiterhin Abgeordnete und versicherte, sie werde beim Team Stronach bleiben. Die Entscheidung, ihre Funktion an der Klubspitze zurückzulegen, habe sie schon vor einigen Wochen gefasst, hielt sie fest, habe aber gewartet, bis der Parteigründer wieder in Österreich ist, um das persönlich mit ihm zu besprechen. "Ich setze diesen Schritt gerne", betonte sie.

Lugar kündigte an, man werde sich wieder auf die Inhalte konzentrieren und programmatischer agieren. Das Team Stronach müsse "dorthin zurückfinden, wo wir gestartet sind", es gelte Stronachs "geistige Revolution" durchzuziehen. Das Nationalratsteam sei nun zwar kleiner, aber auch "eingeschworener" – die "Situation ist nicht einfach, aber es ist machbar", so Lugar.

Kodex und Taferl

Auch der Parteigründer erging sich in zweckoptimistischen Stehsätzen: "Das Team Stronach ist gesünder wie eh und je." Während sich Dietrich und Lugar kurz hielten, spulte Stronach dasselbe langatmige Programm ab, dass es schon beim ORF-"Sommergespräch" am Vorabend zu erleben gab.

Stronach genoss die Aufmerksamkeit der zahlreich erschienen Medienvertreter und schwadronierte über seinen Lebensweg: die schwierigen Zeiten, der Hunger wegen Geldmangels, die zahlreichen Aufsichtsratsposten. Auch das schon bewährte Schulden-Taferl kam erneut zum Einsatz, ebenso der Vortrag aus einem Rechtskodex. Sein Resümee zum vorgetragenen Gesetzestext: "Es ist ja so verrückt. Wie lassen Leute das über sich ergehen, wie kann das sein?"

Solange es nötig ist

Auch wenn Stronach erneut betonte, das Thema der Parteiwechsel sei für ihn abgehakt, gab es dann doch einen kleinen Seitenhieb auf die geflüchteten Mandatare: "Die waren alle Feuer und Flamme. Sobald sie gewählt wurden, haben sie dann gesagt, das ist alles Blödsinn." Stronach bleibe jedenfalls Parteichef "solange es nötig ist". Bei der Wien-Wahl wird man nicht antreten. Erst müsse man "das Team festigen". Auch einen neuen Vizeparteiobmann gibt es laut Stronach noch nicht: "Es traut sich niemand." (smo, APA, 4.8.2015)

  • Robert Lugar wird neuer alter Klubchef beim Team Stronach.
    foto: apa / helmut fohringer

    Robert Lugar wird neuer alter Klubchef beim Team Stronach.

  • Artikelbild
Share if you care.