Elfjährige in der Steiermark bewusstlos aus Bach gerettet

3. August 2015, 16:18
2 Postings

Freundinnen spielten im Wasser – Mädchen wiederbelebt und ins LKH Graz geflogen

Irdning – Ein 42-jähriger Obersteirer hat am Montag einem elfjährigen Mädchen das Leben gerettet. Das Kind hatte zusammen mit ihrer Freundin in einem Bach gespielt, als es plötzlich bewusstlos im Wasser trieb. Die Freundin rief ihren Vater, der die Kleine aus dem Wasser zog und wiederbelebte. Die Schülerin wurde ins LKH Graz geflogen. Laut Polizei dürfte Lebensgefahr bestehen.

Die beiden Mädchen hatten gegen Mittag im zehn bis zwölf Grad kühlen Wasser des Irdningbachs in Irdning (Bezirk Liezen) gespielt. Gegen 12.30 Uhr wollte eine der beiden nach Hause gehen und drehte ihrer Freundin kurz den Rücken zu, um die Böschung hinaufzuklettern. Als sie sich wieder umdrehte, um ihrer Freundin, die zu Besuch war, zu helfen, entdeckte sie die Elfjährige mit dem Gesicht nach unten im Wasser treibend.

Wiederbelebung erfolgreich

Da sie es nicht schaffte, ihre Spielkameradin aus dem Bach zu ziehen, holte sie ihren Vater aus dem wenige Meter entfernten Elternhaus. Der lief zum Gewässer und zog die Kleine 200 bis 250 Meter weiter flussabwärts heraus. Der 42-Jährige legte das bewusstlose Kind auf einen großen Stein und begann mit der Wiederbelebung. Kurz darauf spuckte das Mädchen Wasser aus und atmete wieder. Die Rettung brachte die Schülerin in Richtung Rottenmann, wo der Notarzt sie übernahm und der Rettungshubschrauber landete. Er brachte die Patientin nach Graz zur Kinderintensivstation.

Laut Polizei war vorerst nicht klar, wie es zu dem Zwischenfall kam. Die Freundin habe jedenfalls nicht gesehen, wie es passierte. Sie habe auch kein Platschen gehört, erklärte die Polizei. Das Wasser sei am Ufer etwa 20 Zentimeter tief, in der Mitte des Baches sei momentan eine Tiefe von etwa einem halben Meter. Weitere Befragungen sollen folgen. (APA, 3.8.2015)

Share if you care.