Dschungelcamp auf RTL: Wie Sirtaki daheim im Wohnzimmer

3. August 2015, 07:17
14 Postings

Fad wie ein Dia-Abend: Wir warten auf den Winter

Das Format ist beliebt, die Quoten sind hoch, die Werbeeinnahmen fließen. Erstaunlich, dass RTL erst im zehnten Jahr nach dem ersten Dschungelcamp draufkommt, dass man zwischen den Wintern, in denen "Stars" den australischen Busch bevölkern, eine Sommerausgabe zeigen kann.

foto: rtl/stefan gregorowius
Wie Sirtaki im Wohnzimmer: Daniel Hartwich und Sonja Zietlow, derzeit im Sommer-Dschungelcamp in Köln-Hürth.


"Lasst mich wieder rein"

Diese läuft jetzt zur gewohnten Dschungelzeit um 22.15 Uhr und heißt "Ich bin ein Star – lasst mich wieder rein". Jeden Tag treten drei ehemalige Insassen eines Jahrgangs zu diversen Wettbewerben an, am Schluss ist dem Sieger das Ticket für den Dschungel 2016 sicher – den echten also.

Der Sommerdschungel wird nicht aus Australien gesendet, sondern aus einem TV-Studio aus Hürth bei Köln. Und damit ist die Misere eigentlich schon erzählt. Die Sendung erinnert an Dia-Abende nach dem Urlaub in den Siebzigerjahren. Da mögen die Ferien noch so toll gewesen sein, die Nachbetrachtung reicht an selbige leider nicht heran.

Trabi im Sand

Klar, da gibt es lustige Erinnerungen in Form vieler Einspieler aus dem Dschungel von anno dazumal. Ansonsten müssen die "Stars" allerhand Prüfungen bestehen: mit dem Trabi durch den Sand fahren, sich irgendwo abseilen, ein Maisfeld durchkämmen.

Sirtaki im Wohnzimmer

Das ist, als würde beim Dia-Abend wer vorschlagen: Jetzt lasst uns doch noch mal alle Sirtaki tanzen, weil das war ja in der griechischen Taverne auch so schön. Daheim im Wohnzimmer ist es halt nur ein müder Abklatsch.

Es fehlt das echte Feeling, das, was den Dschungel ausmacht: eitle Selbstdarsteller am Rande des Nervenzusammenbruchs, weil sie zu wenig zu essen bekommen und voneinander auf engstem Raum genervt sind. Wir warten auf den Winter. (Birgit Baumann, 3.8.2015)

Share if you care.