WAC findet gegen BVB zu spät zum Glauben

30. Juli 2015, 23:25
278 Postings

Nach zu zögerlicher erster Halbzeit bringt der Außenseiter aus Kärnten den großen Gegner doch noch in Schwierigkeiten – ein Remis wäre verdient gewesen

Klagenfurt – Der Wolfsberger AC musste sich am Donnerstag in der Qualifikation zur Europa League im Drittrunden-Hinspiel Borussia Dortmund knapp mit 0:1 (0:1) geschlagen geben. Die Elf von Trainer Dietmar Kühbauer ließ dabei beste Chancen auf den Ausgleich aus.

Thomas Zündel, Tadej Trdina und Boris Hüttenbrenner ließen vor 30.250 Zuschauern im ausverkauften Wörthersee-Stadion von Klagenfurt in der zweiten Spielhälfte gleich drei große Möglichkeiten ungenutzt, nachdem Jonas Hofmann die Gäste in der 16. Minute in Führung gebracht hatte.

Dortmund musste am Ende mit dem knappen Sieg zufrieden sein. Dabei war die Partie für den achtfachen deutschen Meister lange plangemäß verlaufen. Der bereits nach eineinhalb Minuten gefährlich vor WAC-Torhüter Alexander Kofler aufgetauchte Pierre-Emerick Aubameyang überlistete mit einem Pass auf Henrich Mchitarjan die Abseitsfalle. Hofmann drückte den Ball nach Querpass des Armeniers aus wenigen Metern über die Torlinie.

Tief gestaffelt

Dortmunds neuer Trainer Thomas Tuchel sah seine Mannschaft in der Folge bei ballsicherer Spielkontrolle zu, die im 4-1-4-1-System mit Routinier Joachim Standfest im zentral defensiven Mittelfeld eingelaufenen Wolfsberger agierten zu zurückhaltend. Solospitze Silvio rieb sich im Angriff auf, machte gegen die von Weltmeister Mats Hummels dirigierte BVB-Abwehr aber keinen Stich. Die im Angriffsdrittel zu wenig zielgerichteten Dortmunder hätten in dieser Phase ohne weiteres ihre Führung ausbauen können.

Unmittelbar nach Seitenwechsel legte Dortmund zunächst einen Gang zu, Kofler parierte einen zu zentral ausgefallenen Schuss von Hofmann (51.). Auf der anderen Seite machte Manuel Seidl Bekanntschaft mit dem Ellenbogen von Sokratis. Kurz darauf stieg auch Zündel hart gegen Hummels ein. Sparring-Partner wollten die Wolfsberger jedenfalls keinen abgeben.

Hineingekämpft

Diese fanden durch ihr mutigeres Spiel plötzlich auch Chancen vor. Nach einem schnellen Vorstoß über links von Seidl ideal bedient, jagte Zündel den Ball aus kurzer Distanz über die Latte (61.). Standfest schoss einen Dortmunder an, beim anschließenden Corner rettete Mchitarjan bei einem Kopfball des Sekunden zuvor eingetauschten Trdina für seinen bereits geschlagenen Schlussmann Roman Bürki vor der Linie (71.).

Bei Dortmund kam im Finish auch der Ex-Salzburger Kevin Kampl aufs Feld. Wolfsberg hatte danach noch eine große Möglichkeit, Bürki parierte aber einen Kopfball von Hüttenbrenner bravourös (84.). (APA/red – 23.7. 2015)

Qualifikation zur Europa League, 3. Runde, Hinspiel:
Wolfsberger AC – Borussia Dortmund 0:1 (0:1). Klagenfurt, Wörthersee-Stadion, 30.250 (ausverkauft), SR Massa (ITA).

Tor: 0:1 (16.) Hofmann

WAC: Kofler – Berger, Sollbauer, Hüttenbrenner, Palla – Standfest (90. Tschernegg) – Zündel, Seidl, Putsche (70. Trdina), Wernitznig (81. Jacobo) – Silvio

Dortmund: Bürki – Piszczek, Sokratis, Hummels, Schmelzer – Gündogan, Weigl (66. Castro) – Hofmann (66. Kagawa), Mchitarjan, Reus (80. Kampl) – Aubameyang

Gelbe Karten: Zündel bzw. Weigl, Hummels

Rückspiel am kommenden Donnerstag (20.30 Uhr) in Dortmund. Der Aufsteiger steht im Play-off um den Einzug in die Gruppenphase.

  • Am Ende mussten sich Sokratis und seine Dortmunder den mutiger gewordenen Wolfsbergern (im Bild: Silvio) doch ein bisschen entgegenstemmen.
    foto: apa/eggenberger

    Am Ende mussten sich Sokratis und seine Dortmunder den mutiger gewordenen Wolfsbergern (im Bild: Silvio) doch ein bisschen entgegenstemmen.

Share if you care.