Promotion - entgeltliche Einschaltung

Heizung? Design + Kunstwerk!

31. Juli 2015, 09:10

Ein Topprodukt, aber die Nachfrage fehlt: ETHERMA, traditioneller Hersteller von Elektroheizsystemen schafft mit dem Kreativ-Input von destilat den Turnaround und exportiert nun weltweit.

Was tun, wenn Kundinnen und Kunden das bisher etablierte Produkt einfach nicht mehr wollen? Vor dieser – betriebsentscheidenden – Hürde stand der Salzburger Unternehmer Thomas Reiter: Seit Jahrzehnten hatte – die von seinem Vater gegründete Firma – ETHERMA, auf die Produktion elektrischer Heizsysteme für den Innen- und Außenbereich gesetzt. Doch das Image dieser Heizform wurde lange Zeit immer schlechter. "Wir waren durch den Umsatzrückgang einfach gezwungen etwas Neues zu entwickeln", so Reiter. Deshalb wurde hausintern intensiv mit den 35 Mitarbeitern nach Lösungen gesucht.

Gefunden wurden diese schlussendlich in Form einer Zusammenarbeit mit der Wiener Kreativschmiede, dem Architektur- und Designbüro destilat. Das Ergebnis: Ein ultra-modernes Infrarot-Heizgerät, das in Form und Funktion überzeugt und ETHERMA geholfen hat, wieder am Markt Fuß zu fassen. "Mit diesem Produkt sind wir zur richtigen Zeit auf den Markt gekommen. Es war der richtige Schritt, einen Partner aus der Kreativwirtschaft hierfür zu engagieren", erklärt Reiter.

Für destilat war die Zusammenarbeit ein Full-Service Projekt: "Wir haben eine völlig neue Sichtweise eingebracht und schließlich nicht nur das Design der Heizkörper gestaltet, sondern auch den Verkaufsprospekten und dem Messeauftritt eine neue zeitgemäßere Optik verpasst", so Thomas Neuber von destilat.

Sowohl Reiter als auch Neuber können der Kooperation viel Positives abgewinnen: Reiter, der sein Familienunternehmen nachhaltig abgesichert und in eine erfolgreiche Zukunft geführt hat; Neuber, der insbesondere im Bereich der technischen Machbarkeiten von Designprojekten viel dazugelernt hat: "Nicht alle Designs haben die hohen Temperaturen der Heizkörper auf Dauer ausgehalten. Hier war Feintuning gefragt", betont Neuber.

kwa

"Jetzt hängen mit unseren Heizgeräten Design- und Kunstobjekte im Raum. Etwas, das den Wünschen der Kundinnen und Kunden aus dem urbanen, gehobenen Bereich entspricht. Die Design-Infrarotheizgeräte werden mittlerweile weltweit exportiert und haben zu einem deutlichen Umsatzzuwachs geführt", resümiert der Salzburger Unternehmer, der sich zudem darüber freut, dass seine Heizgeräte mit einem "Best in Show Award" auf der Kitchen & Bath Industry Show in Las Vegas ausgezeichnet wurden.

Learning aus der Zusammenarbeit aus Sicht des Unternehmers Thomas Reiter (ETHERMA):

  • Kreativschaffende bringen eine neue Sichtweise ein und führen damit zu besseren Ergebnissen.
  • Der Zukauf von Kreativleistungen rechnet sich auch für kleinere und mittlere Unternehmen.
  • Die Zusammenarbeit mit Kreativunternehmen war unkompliziert und hat das Beste aus beiden Welten – der traditionellen und kreativschaffenden Branche – vereint.



Das Projekt ETHERMA + destilat ist eines der für den "Call for Stories" 2015 eingereichten Projekte. Die Kreativwirtschaft Austria sucht von 21. März bis 30. September 2016 wieder die besten Stories, die eine gelungene Zusammenarbeit von heimischen Betrieben mit Kreativschaffenden dokumentieren.

  • ETHERMA-Chef  Thomas Reiter mit einem prämierten LAVA-Infrarotheizgerät
    foto: kreativwirtschaft austria i jörg oschmann

    ETHERMA-Chef Thomas Reiter mit einem prämierten LAVA-Infrarotheizgerät

  • destilat: Tüfteln über Technik mit Design
    foto: kreativwirtschaft austria i jörg oschmann

    destilat: Tüfteln über Technik mit Design

Share if you care.