OMV steigt aus Bohrprojekt in der kroatischen Adria aus

29. Juli 2015, 10:12
17 Postings

Der österreichische Öl- und Gaskonzern hat die bereits erteilten Lizenzen für das Projekt zurückgegeben

Wien – Der österreichische Öl- und Gaskonzern OMV steigt aus dem Bohrprojekt in der kroatischen Adria aus. Die OMV und ihr US-Partner Marathon Oil, die sich sieben Lizenzen für die Erkundung von Öl- und Gasvorkommen gesichert haben, werden die Konzessionsverträge nicht unterzeichnen. Die OMV bestätigte entsprechende kroatische Medienberichte auf APA-Anfrage.

Der Grund für den Ausstieg ist Berichten zufolge die ungelöste Grenzfrage zwischen Kroatien und Montenegro. Die Chefin der kroatischen Agentur für Kohlenwasserstoffe, Barbara Doric, bestätigte den Rückzug der Österreicher und Amerikaner. "Für sie waren die Sicherheiten, die wir in diesem Moment im Zusammenhang mit dem möglichen Problem um die Grenze mit Montenegro anbieten könnten, nicht akzeptabel", sagte sie zum kroatischen Privatsender RTL.

Rahmenbedingungen nicht gegeben

Ein OMV-Sprecher führte im APA-Gespräch als Grund an, dass die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für ein langfristiges Investment nicht gegeben seien. Angesichts des niedrigen Ölpreises sei die gesamte Industrie gezwungen, ihre Investitionsentscheidungen zu hinterfragen.

Kroatien will die Lizenzen für die sieben Konzessionsgebiete vor der kroatischen Küste jetzt neu ausschreiben. Man rechnet damit, ähnliche, wenn nicht sogar bessere Angebote zu bekommen, so Doric.

Die OMV und Marathon Oil hatten sich sieben der insgesamt zehn Lizenzen gesichert. Laut RTL hatten sie in das Projekt bisher zehn Mio. US-Dollar (9,07 Mio. Euro) investiert. Die Verträge mit anderen Unternehmen werden laut der Agenturchefin voraussichtlich Anfang September unterzeichnet.

Global 2000 begrüßt Ausstieg

Zu dem Ausstieg der OMV kommt es eine Woche nach dem erneuten Ausbruch der jahrzehntelangen Grenzstreitigkeiten zwischen Kroatien und Slowenien. Kroatische Medien sehen die Entscheidung des österreichischen Konzerns als eine mögliche Folge des Grenzstreits. Kroatien streitet mit all seinen ex-jugoslawischen Nachbarn um die Grenze.

Die Umweltschutzorganisation Global 2000 begrüßte den Ausstieg der OMV. "Im Sinne der unternehmerischen Verantwortung ist das Bohrprojekt mit den zehn Konzessionsgebieten vor dem kroatischen Urlaubsparadies unvertretbar", hieß es in einer Aussendung. In einer Global-2000-Petition hatten mehr als 5.700 Österreicher den Konzern aufgerufen, die Konzessionsverträge mit Kroatien nicht zu unterzeichnen. Auch Greenpeace sieht die Entscheidung der OMV als "einen wichtigen Schritt für den Schutz der Adria". (APA, 29.7.2015)

Share if you care.