"scherenschnitte"

Einserkastl28. Juli 2015, 17:28
14 Postings

Man sollte auch bei uns Buchstabierwettbewerbe einführen

Nach der Korrektur eines Stapels von an unserer Alma Mater Rudolphina verfassten Prüfungsarbeiten vergönnt man sich einen erfrischenden Sprung ins Internet: Die letzten nervenzerfetzenden (kein Schmäh) Minuten des diesjährigen US-"National Spelling Bee"-Buchstabierwettbewerbs auf Youtube geben einem den Glauben an die orthografischen Ambitionen der Jugend von heute wieder.

Gewonnen haben ex aequo Vanya Shivashankar (13) mit dem Lehnwort "scherenschnitte" und Gokul Venkatachalam (14) mit "nunatak" (ein sich aus dem Gletscher erhebender Felsen). Gokuls Wort davor war das Vögelchen "pyrroloxia", das von Vanya "Bruxellois".

Kann man bitte so etwas auch bei uns einführen? Wir haben es ja sogar etwas leichter als die anglophone Welt, in der die Phonetik eines Wortes bei der Rechtschreibung selten weiterhilft (bei Fremdwörtern ist das etwas leichter). Es wäre so spannend zu sehen, wer die hiesigen Äquivalente zum "wasp" (White Anglo-Saxon Protestant) ausbremst. Wobei man natürlich argumentieren kann, dass Indien, woher die Vorfahren der heurigen Siegerbienen stammen, (auch) anglophones Territorium ist oder war.

Aber "scherenschnitte" und "pyrroloxia"? Das können andere in dem Alter nicht einmal richtig abschreiben. Wie mein Studi bei der Prüfung, der beim Schwindeln auf Wikipedia anstatt "Führungsrolle" "Frühlingsrolle" las und wiedergab. (Gudrun Harrer, 28.7.2015)

Share if you care.