Wo Immobilien weltweit am teuersten sind

Ansichtssache29. Juli 2015, 05:30
29 Postings

Die Peak Road in Hongkong liegt mit Preisen von 103.000 Euro pro Quadratmeter an der Spitze, gefolgt von Straßen in New York und London

foto: reuters / edgar su

Zwar wird in Wien immer wieder über Quadratmeterpreise von 30.000 Euro im High-End-Bereich spekuliert, tatsächlich bezahlt werden solche – und weitaus höhere – Preise aber anderswo, wie ein vor kurzem veröffentlichtes Ranking zeigt. Gemeinsam mit dem Immobilien-Dienstleistungsunternehmen Savills hat das Luxusmagazin "Billionaire" dafür die Straßen mit den teuersten Wohnimmobilien der Welt erhoben.

Das Problem mit solchen Rankings: Ein Top-Objekt stehe dort wahrscheinlich "nur einmal pro Generation" zum Verkauf, wird Yolande Barnes von Savills zitiert. "Es ist unwahrscheinlich, dass die Eigentümer von solchen Objekten das Geld brauchen, daher halten sie an diesen Immobilien fest." Weil es mancherorts seit der Veröffentlichung des letzten Rankings vor 18 Monaten keine Verkäufe gegeben hat und daher keine aktuellen Preise verfügbar waren, flogen einige Luxus-Straßen diesmal aus dem Ranking.

10. Die Adresse Ardmore Park in Singapur schaffte es mit einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von fast 22.000 Euro gerade noch in die Top Ten. Im April soll dort einer der Gründer von Alibaba ein Penthouse um mehr als 46 Millionen Euro gekauft haben. Die ruhige Straße liegt in der Nähe eines noblen Shoppingviertels.

Im Bild: der Central Business District von Singapur

1
foto: reuters / maxim shemetov

9. In der Molochnyj Pereulok in Moskau müssen Käufer schon mit einem Durchschnitts-Quadratmeterpreis von mehr als 27.000 Euro rechnen. In der Straße, die im gleichnamigen Bezirk gelegen ist, stehen großteils neue Häuser, die dem Luxussegment zuzuordnen sind. Vor kurzem wurde dort ein 238 Quadratmeter großes Apartment um fast 8,6 Millionen Euro verkauft. Die Gegend, die sich in der Nähe des Kremls befindet, wird nicht umsonst "Moskaus goldene Meile" genannt.

Im Bild: das Zentrum Moskaus

2
foto: reuters / charles platiau

8. Die Avenue des Palmiers in Saint-Tropez wartet schon mit einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von 35.000 Euro auf. Die Straße, die in einer bewachten Wohnanlage gelegen ist, stellt mit Spitzenpreisen von bis zu 63.000 Euro pro Quadratmeter, die für Anwesen mit Meerblick bezahlt werden, selbst den ohnehin schon sehr teuren Rest der Stadt in den Schatten.

7. In der Quai d’Orléans in Paris lebte einst Brigitte Bardot, heute ist es mit einem Quadratmeterpreis von 37.000 Euro die teuerste Straße der Stadt. Sie liegt im Süden der Île Saint-Louis, einer kleinen Insel im vierten Arrondissement, und bietet Ausblick auf die Kathedrale Notre-Dame. In der Straße gibt es nur 20 Häuser, die allesamt zwischen dem 17. und dem 19. Jahrhundert erbaut wurden und mit historischen Steinfassaden aufwarten. Im heurigen März wurde dort eine Wohnung mit drei Schlafzimmern um 36.000 Euro pro Quadratmeter verkauft.

Im Bild: die Île Saint-Louis in Paris

3
foto: ap photo / claude paris

6. Fast 40.000 Euro zahlt man in der Wolseley Road in Point Piper, einer Halbinsel bei Sydney. Einige der größeren Verkäufe in der australischen Metropole wurden im Vorjahr getätigt. 16 der 100 teuersten Häuser Sydneys sind hier zu finden.

5. Noch teurer kann man in der Chemin du Sémaphore im französischen Cap Ferrat, einer Halbinsel an der Côte d’Azur, einkaufen: Bei mehr als 60.000 Euro liegt hier der Durchschnittspreis pro Quadratmeter. Die Gegend ist bekannt für pompöse Villen – eine davon gehört Paul Allen, dem Mitbegründer von Microsoft. Auch der russische Oligarch Boris Beresowski besaß hier eine Villa. Ein 650 Quadratmeter großes Haus wurde hier vor rund einem Jahr um 37 Millionen Euro verkauft. Viele Käufer kämen aus dem Nahen Osten, Nordeuropa und Großbritannien, heißt es vonseiten von Savills.

4. Den Stockerlplatz nur knapp verfehlt hat die Avenue Princesse Grace in Monaco: Stolze 90.000 Euro blättert man hier im Durchschnitt für den Quadratmeter hin. Um 16 Millionen Euro wurde hier im Vorjahr ein Apartment mit drei Schlafzimmern und insgesamt 200 Quadratmetern verkauft.

Im Bild: der Hafen von Monaco

4
foto: reuters / paul hackett

3. London ist immer ein Fixstarter bei Rankings, in denen es um teure Immobilien geht – in dieser Hitparade landet es auf dem dritten Platz mit der Knightsbridge und einem Preis von mehr als 93.000 Euro pro Quadratmeter. Eine der Ursachen für die hohen Preise: Das Luxusprojekt One Hyde Park, wo beispielsweise ein 1.500 Quadratmeter großes Penthouse um 197 Millionen Euro verkauft wurde. Das war der teuerste Verkauf in London in den letzten eineinhalb Jahren.

Im Bild: One Hyde Park

5
foto: epa / jerome favre

2. Wenig überraschend ist auch der zweite Platz: In der Upper Fifth Avenue in New York werden Durchschnittspreise von fast 98.000 Euro pro Quadratmeter bezahlt. Hier stehen einige der luxuriösesten Gebäude der Stadt. Wer hier wohnt, legt Wert auf einen Ausblick auf den nahen Central Park. Drei Transaktionen von mehr als 63 Millionen Euro wurden hier in den letzten Monaten abgewickelt. Weit zum Einkaufen haben es die gut betuchten Bewohner von hier auch nicht: Auch für Retail-Immobilien ist die Fifth Avenue eine der teuersten Adressen der Welt.

1. Die Peak Road in Hongkong (im Bild) belegt den ersten Platz des Rankings: Hier liegt der Durchschnittspreis pro Quadratmeter bei 103.000 Euro. Den ersten Platz hat sich die Straße im Grünen mit einem Verkauf im Februar gesichert, bei dem der unglaubliche Preis von einer halbe Milliarde Euro geflossen sein soll, was der größte Deal am Wohnimmobilienmarkt der Stadtgeschichte war. Das Objekt verfügt über 11.000 Quadratmeter Wohnfläche – was besonders bemerkenswert ist in einer aus allen Nähten platzenden Stadt wie Hongkong. (Franziska Zoidl, 29.7.2015)

Link

Good Neighbours: The World's Top 10 Most Exclusive Streets

Nachlese

Luxusimmobilien: Rückzug in die Opulenz

Quadratmeterpreise der Superlative: Platz ist Geld

6
Share if you care.