5G: Das Wettrüsten um den LTE-Nachfolger hat begonnen

27. Juli 2015, 16:47
127 Postings

Größere Tests angelaufen – auch in Österreich noch in diesem Jahr

Während die Ausweitung des LTE-Netzes in Österreich sukzessive voranschreitet, ist der Wettkampf um den Nachfolger des Mobilfunkstandards längst angelaufen. In China wird bereits flächendeckend mit 5G experimentiert, auch in Österreich sollen noch in diesem Jahr erste Tests stattfinden. Die rasche Fortentwicklung hat mehrere Gründe: Einerseits steigt die mobile Datennutzung rasant an, andererseits benötigen Zukunftstechnologien deutlich höhere Übertragungsraten, als es 4G bisher bieten kann.

Etliche Anwendungsfelder

Bis zu 10 Gbit/s soll die kommende Generation des Mobilfunkstandards liefern. (Mobile) Anwendungsfelder für diese Übertragungsrate gibt es zu Genüge: Smart Cities, selbstfahrende LKWS und Autos und etwa das Internet der Dinge. Das LTE-Netz findet hierbei bereits Anwendung – etwa bei Googles selbstfahrender Autoflotte oder in smarten Cities wie Beijing bei der Verkehrssteuerung. Mit steigender Verbreitung der Technologien wächst zugleich jedoch auch die Auslastung. Bereits in wenigen Jahren soll die vierte Mobilfunk-Generation an seine Grenzen stoßen.

5G-Tests in Österreich

Den steigenden Datenhunger und den Bedarf für genannte Zukunftsthemen haben Unternehmen und Regierungen zum größten Teil erkannt. In China herrscht um 5G bereits Goldgräberstimmung. Huawei investierte kräftig in den kommenden Mobilfunkstandard und verwendet vielerorts 5G-Teststationen. Auch Österreich soll noch in diesem Jahr sein Test-5G-Netz erhalten. Das chinesische Unternehmen ZTE, das hierzulande für einen Großteil der Handyinfrastruktur zuständig ist, will noch in diesem Jahr Experimente mit dem Zukunftsnetz starten.

Politik, Betreiber und Lieferanten unter Zugzwang

Dazu braucht es allerdings auch dementsprechende Rahmenbedingungen wie ZTE-Österreich-CEO Alexander Schuster im Gespräch mit dem WebStandard erklärt. So müssen Politiker, Betreiber und Lieferanten gleichzeitig an einem Strang ziehen, damit 5G künftig großflächig in Österreich zum Einsatz kommen kann. Zudem sei ein Ausbau der Breitbandinfrastruktur dringend notwendig. Eine Studie des Netzwerkexperten Akamai zeigte zuletzt auf, dass Österreich bei der Wachstumsrate europaweit am Schlusslicht steht. Die sogenannte "Breitbandmilliarde" soll hierbei wieder für Raumgewinn und schnelleres Internet sorgen. Das Ziel: Bis 2020 österreichweit Breitband-Internet mit 100 Mbit/s.

Bis 2020

Bis 2020 sollte laut der Telekommunikation-Allianz Next Generation Mobile Networks (NGMN) auch das 5G-Netz ausgerollt werden, um dem steigenden mobilen Bedarf von Unternehmen und Kunden gerecht zu werden. Hinter dem Bündnis stehen 80 Unternehmen aus aller Welt, darunter auch Vodafone und Telekom. Vision der Vereinigung ist es, mit dem kommenden Mobilfunkstandard eine komplett mobile und vernetzte Gesellschaft zu erreichen. Letztlich dürfte es angesichts des Potentials von 5G auch um eine Vormachtstellung gehen. (Daniel Koller, 27.07.2015)

Hinweis im Sinne der redaktionellen Leitlinien: Die Reise zum Mobile World Congress Shanghai erfolgte auf Einladung von ZTE.

  • Beim Mobile World Congress in Shanghai war der nächste Mobilfunkstandard Hauptthema.
    foto: daniel koller/derstandard.at

    Beim Mobile World Congress in Shanghai war der nächste Mobilfunkstandard Hauptthema.

  • Einige Technologien seien abhängig vom LTE-Nachfolger.
    foto: daniel koller/derstandard.at

    Einige Technologien seien abhängig vom LTE-Nachfolger.

Share if you care.