Friedliche Demonstration in Traiskirchen

26. Juli 2015, 18:35
410 Postings

Rund 200 Unterstützer der Flüchtlinge kamen am Sonntag zu einer Kundgebung vor das völlig überfüllte Lager

Wien/Traiskirchen – Die Maximalforderung der Demonstranten ist unüberhörbar: "No borders, no nations, no deportations" skandieren die rund 200 Personen vor dem Erstaufnahmezentrum Traiskirchen. 70, 80 andere Anwesende können mit der Forderung "Keine Grenzen, keine Nationen, keine Deportationen" weit weniger anfangen: Sie werden durch einen Polizeikordon auf Distanz gehalten.

Viele Teilnehmer der von der Österreichischen Hochschülerschaft angemeldeten Solidaritätskundgebung mit den Flüchtlingen stammen aus dem völlig überfüllten Lager. Die Stimmung ist anfangs etwas aufgeheizt, haarig wird es auch später bei einer Standkundgebung auf dem Hauptplatz der niederösterreichischen Gemeinde. Als Gegner beginnen, eine österreichische Fahne zu schwenken, sorgt das für Pfiffe, Gedränge und Unmutsäußerungen.

Arbeitslosigkeit und Drittstaaten

Es gibt aber auch ruhige Gespräche zwischen den beiden Parteien. Die Gegner der Flüchtlinge beschäftigt die hohe Arbeitslosigkeit in Österreich und die Frage, warum die Fremden nicht im ersten sicheren Land bleiben, sondern nach Westeuropa wollen. Unterstützer wiederum argumentieren, dass der überwiegende Teil aus Bürgerkriegsstaaten stamme und Europa die Pflicht habe, Kriegsflüchtlingen Schutz zu bieten.

Einigkeit herrscht in einer Passantengruppe, dass es inakzeptabel sei, dass Kinder im Freien schlafen müssen. Ein älterer Herr ist überzeugt, dass jüngere Männer ihre Zimmer für die Familien hergeben sollten. Ein Sympathisant hält es dagegen für die Wurzel des Übels, dass das Lager von einer Schweizer Aktiengesellschaft betreut wird – und die nur an Gewinn interessiert sei.

Barclay Bank und Flüchtlinge

Wie hoch der ist, ist schwierig zu beurteilen. Die Betreiberfirma ORS gehört der Schweizer Ox Group, die im Sommer 2013 von der britischen Equistone Partners Europe (EPE) gekauft worden ist. Diese wiederum gehört laut Homepage rund 30 institutionellen Anlegern und der Barclays Bank. Bisher hat EPE fünf Fonds im Volumen von bis zu zwei Milliarden Euro aufgelegt.

In Traiskirchen müssen jedenfalls viele Menschen derzeit unter freiem Himmel schlafen – der Regen am Wochenende sorgte für eine ungemütliche Nacht. Laut Karl-Heinz Grundböck, Sprecher des Innenministeriums, wurden sie in Garagen und Warteräumen untergebracht, auch in neuerlich georderten Bussen fanden sie Unterschlupf.

42 Asylwerber in Kastenwagen

Der Andrang nach Mitteleuropa hält unterdessen an. Laut niederösterreichischer Polizei wurde auf der Ostautobahn ein bulgarischer Kastenwagen angehalten, da dieser in Schlangenlinien gefahren sei. Nachdem die Beamten den versperrten Laderaum geöffnet hatten, entdeckten sie dort 42 Migranten – zusammengepfercht auf 6,5 Quadratmetern. Laut deren Aussagen seien sie bei brütender Hitze acht Stunden ohne Getränke und Pause unterwegs gewesen. Einige Passagiere, die Jüngsten sechs Jahre alt, mussten wegen Kreislaufproblemen behandelt werden. Der mutmaßliche 37-jährige Schlepper wurde festgenommen.

In Salzburg hatten Passanten gemeldet, dass an der Grenze zu Deutschland dutzende Personen aus einem Lieferwagen ausgestiegen waren; kurz darauf griff die bayrische Polizei 38 Menschen auf. Der Lenker des Lieferwagens, ein 26-jähriger Italiener, konnte festgenommen werden. Er sagte aus, in Budapest von einem Pakistaner für die Fahrt nach Salzburg und retour angeworben worden zu sein.

Schüsse und blaue Flecken

Für Arbeit bei Polizei und Justiz im Zusammenhang mit Flüchtlinge sorgen zwei weitere Vorfälle in Niederösterreich. Vier junge Männer zwischen 18 und 20 Jahren hatten in Wiener Neustadt mit Softguns auf Flüchtlinge geschossen, was bei diesen blaue Flecken zur Folge hatte. Das geständige Quartett wurde mittlerweile gegen gelindere Mittel auf freien Fuß gesetzt. Laut Birgit Borns, Sprecherin des Gerichts Wiener Neustadt, bekamen die Unbescholtenen bis zum etwaigen Prozess Bewährungshilfe und die Weisung, ihren Job nicht zu kündigen.

Noch am Ermitteln ist die Polizei dagegen bei einer Massenschlägerei im Lager Traiskirchen, bei der eine Asylwerberin und eine Polizistin leicht verletzt wurden. Was die Auseinandersetzung zwischen Afghanen und Somaliern ausgelöst hatte, konnte Polizeisprecher Markus Heindl am Sonntag noch nicht sagen. (Michael Möseneder, 26.7.2015)

  • Auf dem Hauptplatz von Traiskirchen musste die Polizei mit einem Kordon aus Beamten kurzfristig Unterstützer der Flüchtlinge und deren Gegner trennen.
    foto: michael möseneder

    Auf dem Hauptplatz von Traiskirchen musste die Polizei mit einem Kordon aus Beamten kurzfristig Unterstützer der Flüchtlinge und deren Gegner trennen.

Share if you care.