ÖH-Demo mit rund 200 Teilnehmern

26. Juli 2015, 14:55
45 Postings

Laut Polizei waren mindestens ebenso viele Schaulustige anwesend

Traiskirchen – An der von der ÖH angemeldeten Kundgebung in Sachen Asyl haben am Sonntag in Traiskirchen nach Polizeiangaben rund 200 Menschen teilgenommen. NÖ Polizeisprecher Markus Haindl berichtete von "mindestens ebenso vielen Schaulustigen".

Bisher habe es weder Verletzte noch Festnahmen gegeben, so Haindl. Der Demonstrationszug verlief zu diesem Zeitpunkt auf der vorgegebenen Route.

Nach Veranstalterangaben waren "an die 500" Teilnehmer dem Aufruf gefolgt. Die Stimmung in der Stadt, in der sich das – überfüllte – Erstaufnahmezentrum des Bundes befindet, war allerdings aufgeheizt. Teile der Bewohner goutierten die Kundgebung anscheinend nicht, die Reden der Aktivisten wurden von Buhrufen unterbrochen, die Stimmung war aufgeheizt.

"Nachttopf der Nation"

"Haut's ab", "Schleicht's euch" und ähnliche Aufforderungen zu gehen bekamen die Demonstranten zu hören. Nur die Bewohner, die seit Jahrzehnten mit dem Flüchtlingslager leben, hätten das Recht, hier zu demonstrieren, meinte ein Zaungast zur APA. Noch kein Traiskirchner habe einem Asylwerber etwas getan, betonte er. Aber: "Wir sind seit 60 Jahren der Nachttopf der Nation." Nun sei es "5 vor 12", vonseiten der Politik gäbe es keine Lösung.

Von einem Pritschenwagen aus erklangen die Reden der Aktivisten, die – jeweils ins Englische übersetzt – u.a. von einem Sieg der Demokratie über das zuvor verhängte Verbot einer von der Initiative "Freedom not Frontex: Vienna" geplanten Demonstration sprachen. Scharfe Kritik wurde an denjenigen geübt, die Schuld an der angesichts zunehmender Flüchtlingszahlen eskalierenden Situation tragen würden. Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) habe jegliche Hilfeleistung unterlassen, auch Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP) trage Verantwortung.

Eine "Non-Stop"-Kundgebung für eine humanere Flüchtlingspolitik ist für den Abend auch vor der Staatsoper in Wien angekündigt. Dabei soll gegen die Art und Weise protestiert werden, mit aus der Situation verzweifelter Menschen politische Kleingeld geschlagen werde. Gefordert wird, die Zustände im Lager Traiskirchen sofort zu beenden und alle Flüchtlinge in Österreich menschenwürdig unterzubringen. Zahlreiche Künstler wollen für ein Programm rund um die Uhr sorgen.

"Break the isolation"

Ausgehend vom Bahnhofsplatz in Traiskirchen hat sich der Demonstrationszug der ÖH um 14.00 Uhr in Richtung Flüchtlingslager in Bewegung gesetzt. "Muslime und Flüchtlinge willkommen", war auf Plakaten zu lesen, "break the isolation" auf Banderolen. Die Teilnehmer skandierten Parolen wie "no border, no nation, stop deportation".

Eine Phalanx an Polizisten sorgte für die Trennung zwischen Demonstranten und Schaulustigen. Die anfänglich aggressive Stimmung beruhigte sich im Lauf der Kundgebung.

Eine von der Initiative "Freedom not Frontex: Vienna" für Sonntag geplante Demonstration war von den Behörden untersagt worden, was zu heftiger Kritik bei verschiedenen linken Organisationen geführt hatte. Daraufhin hatte die ÖH ihre Kundgebung für den Zeitraum 13.00 bis 17.00 Uhr angemeldet. Im Vorfeld zu Mittag hatte Bürgermeister Andreas Babler (SPÖ) auf Facebook der Hoffnung Ausdruck verliehen, dass "alles von allen Seiten möglichst ruhig bleibt". (APA, 26.7.2015)

Share if you care.