Günter Fronius mit 107 Jahren gestorben

24. Juli 2015, 13:36
18 Postings

Der älteste Oberösterreicher galt als einer der größten Wirtschaftspioniere Oberösterreichs

Pettenbach – Der Gründer des bekannten Technologieunternehmens Fronius mit Sitz in Pettenbach (Bezirk Kirchdorf an der Krems), Günter Fronius, ist am Dienstag im Alter von 107 Jahren gestorben. Er war ältester Oberösterreicher und Unternehmer. "Als große Unternehmerpersönlichkeit und engagierten Heimatvertriebenen-Vertreter" würdigte ihn Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP).

Eigentlich wollte der gebürtige Siebenbürger nach Kanada auswandern. Im Zweiten Weltkrieg verschlug es den Absolventen der Breslauer Ingenieurschule für Elektrotechnik aber ins Almtal. In Pettenbach reparierte er ein kaputtes Wasserkraftwerk an der Alm. Zum Dank durfte er in einer Garage auf dem Anwesen des Stromlieferanten arbeiten.

Am 10. Juni 1945 meldete der umtriebige Mann bei der Bezirkshauptmannschaft Kirchdorf seine geplante Firma "Fronius Elektrobau" an. Sein Unternehmen, das noch immer in Familienbesitz ist, agiert aber längst weltweit. Aus der Reparaturwerkstätte für Elektrogeräte wurde ein Technologiekonzern, der Batterie-Ladegeräte, Schweißmaschinen und Solarelektronik herstellt. Das Unternehmen mit 3.300 Mitarbeitern hält 864 aktive Patente und ist in etlichen Sparten Weltmarktführer. Die Exportquote beträgt 92 Prozent.

"Günter Fronius hat zu jenen vielen Heimatvertriebenen gehört, die nach dem Krieg nach Oberösterreich gekommen sind und hier dieses Land mit aufgebaut haben. Ihr Fleiß und unternehmerisches Talent hat zur Erfolgsgeschichte unseres Bundeslandes ganz entscheidend beigetragen", so der Landeshauptmann in einer Presseaussendung.

Aus der Firma zog sich der Senior 1980 zurück und übergab das Geschäft an seine beiden Kinder. Dennoch erschien er bis ins hohe Alter täglich im Büro. Mittlerweile hat das Unternehmen Fronius international acht Standorte in Österreich und mehr als 60 Niederlassungen und Vertriebspartner weltweit.

Seiner rumänischen Heimat blieb Fronius zeitlebens verbunden. Der begeisterte Maler und Musiker – er spielte Klavier, Geige und Gitarre – holte während der Sommerferien immer wieder Jugendliche aus Siebenbürgen in seine Villa nach Thalheim bei Wels. (APA, 24.7.2015)

Share if you care.