"Jurassic World"-Fortsetzung für Juni 2018 angekündigt

24. Juli 2015, 11:50
posten

Angelina Jolie dreht Film über Heimatland von Sohn Maddox – Ridley Scott plant Kinofilm über Drogenboss "El Chapo"

Hollywood – Das Dinosaurier-Spektakel "Jurassic World" geht weiter. Wie das Hollywood-Studio Universal Pictures am Donnerstag ankündigte, soll die Fortsetzung im Juni 2018 in die Kinos kommen. Nach Angaben der Branchenblätter "Variety" und "Hollywood Reporter" sind die Hauptdarsteller Chris Pratt und Bryce Dallas Howard wieder dabei. Steven Spielberg ist als ausführender Produzent an Bord.

Colin Trevorrow, der "Jurassic World" inszenierte, werde mit seinem Kollegen Derek Connolly das Drehbuch schreiben, heißt es. Wer Regie führen wird, wurde zunächst nicht bekannt. Auch der Titel für die Fortsetzung steht noch nicht fest.

Seit seinem Kinostart im Juni hat "Jurassic World" weltweit mehr als 1,52 Milliarden Dollar (rund 1,39 Milliarden Euro) eingespielt. Damit nimmt das Dino-Spektakel auf der Weltrangliste der kommerziell erfolgreichsten Filme nach "Avatar" und "Titanic" den dritten Platz ein.

Angelina Jolie dreht Netflix-Film

Die US-Schauspielerin Angelina Jolie (40) führt Regie in einem Film über eine Kindheit unter dem kambodschanischen Regime der Roten Khmer. Der Film ist für den Online-Videodienst "Netflix". Jolies 13-jähriger Adoptivsohn Maddox, der in Kambodscha geboren wurde, werde ebenfalls an der Produktion beteiligt sein, teilte Netflix mit.

Das Drehbuch schrieb die Schauspielerin zusammen mit der kambodschanischen Schriftstellerin Loung Ung auf der Grundlage von deren Memoiren, "Der weite Weg der Hoffnung". Der Film soll Ende 2016 erscheinen.

"Loungs Buch hat mich zutiefst betroffen gemacht", wird Jolie zitiert. Es habe ihr Verständnis darüber vertieft, wie Kinder Krieg erleben und mit den Erinnerungen daran umgehen. "Und es half mir, mich noch mehr den Menschen von Kambodscha zu nähern, dem Heimatland meines Sohnes."

Ridley Scott will Buch "Das Kartell" verfilmen

Der britische Regisseur und Produzent Ridley Scott plant einem Bericht zufolge einen Kinofilm über den mexikanischen Drogenbosses Joaquin "El Chapo" Guzman. Scott wolle zusammen mit dem Filmstudio Fox das Buch "Das Kartell" des US-Schriftstellers Don Winslow verfilmen, meldete das US-Branchenblatt "The Hollywood Reporter".

Die Hauptfigur des Romans, der Drogenbaron Adan Barrera, ist dem Kartell-Chef Guzman nachempfunden. Dieser war Anfang Juli aus einem mexikanischen Hochsicherheitsgefängnis entkommen. Die spektakuläre Flucht durch einen 1,5 Kilometer langen Tunnel machte weltweit Schlagzeilen.

Guzman, Chef des Sinaloa-Drogenkartells, war im Jahr 1993 in Guatemala geschnappt worden, konnte aber acht Jahre später ein erstes Mal aus dem Gefängnis ausbrechen. Nach 13 Jahren auf der Flucht fassten ihn mexikanische Fahnder schließlich im Februar 2014 mit Hilfe der US-Drogenbehörde in einem Badeort des Teilstaats Sinaloa. Scott wurde durch Filme wie "Alien", "Blade Runner" und "Gladiator" bekannt. (APA. 24.7.2015)

Share if you care.