Salzburg: Kraxelübung über dem Ursprung der Enns

24. Juli 2015, 14:46
4 Postings

Im Kleinarltal lässt sich eine Almrunde mit einer einfachen Kletterpartie auf die Ennskraxn garnieren. Egal, wie lange man diese Tour gestaltet – der Almrausch blüht derzeit jedem

Im Salzburgischen, weit hinten im Kleinarltal, erhebt sich die Ennskraxn (2.410 m), von den Einheimischen kurz "Krax" genannt. Im Osten des Bergmassivs entspringt die Enns, was wohl zur Namensgebung beigetragen hat.

Die Tour auf den Gipfel ist relativ anspruchsvoll, als Alternative bietet sich daher eine Almenrunde an – Auf- und Abstieg: 760 Höhenmeter, 9,8 Kilometer, Gehzeit vier bis viereinhalb Stunden –, Konditionsstarke können beide Routen kombinieren (wie auf der Karte eingezeichnet).

foto: birgit eder
Von Norden erscheint die Ennskraxn als schroffes Bergmassiv. Die Begehung des Gipfels erfordert Trittsicherheit und Schwindelfreiheit.

Außergewöhnlich schön ist die Tour im Juli, wenn der Almrausch blüht. Wer den Gipfel nicht erklimmt, kann auch nur bis zum Blauen See, einem bildhübschen Schmelzwassersee direkt unterhalb der Nordabstürze der Ennskraxn, aufsteigen – von der Steinkaralm rund eine Dreiviertelstunde, 230 Höhenmeter.

Stetig aufwärts

Die Route: Vom Parkplatz gehen wir bis zur Jausenstation Ennskraxn, die nur im Winter geöffnet ist. Dort verlassen wir den Güterweg und folgen dem Waldweg Nr. 714, nahe dem Steinkargraben, stetig aufwärts. Danach wechseln einander Forststraße und Waldweg ab – einfach den Schildern bis zur Steinkaralm (1.700 m) folgen. Schon beim Aufstieg sehen wir immer wieder unser Ziel, die "Krax", die sich mächtig in den Himmel streckt. Ab der Steinkaralm gibt es zwei Möglichkeiten – den Gipfel "mitnehmen" oder über die Almenrunde zurück.

foto: birgit eder
Zur Zeit blüht der blüht der Almrausch

Der Weg Nr. 90 führt unterhalb des Seekopfs bis zum Blauen See. Ein Schild "Nur für Bergsteiger" weist auf den schwierigen Weiterweg hin. Es wird zunehmend steiler und ausgesetzter. Zuerst queren wir den steilen Nordhang, wo vereinzelt noch Altschneereste liegen, und steigen dann über die Nordwestflanke aufwärts.

Der Weg führt meist ungesichert durch alpines Gelände, das volle Konzentration verlangt. Bei besonders schwierigen Passagen nehmen wir die Hände zu Hilfe. Weiter oben hilft ein dünnes Drahtseil über eine sehr ausgesetzte Stelle.

foto: birgit eder
Im Blauen See spiegelt sich der Himmel

Die rot-weißen Markierungen sind bei guter Sicht einfach zu finden. Im Gipfelbereich wird es nochmals schwieriger, einfache Kletterstellen (Schwierigkeitsgrad I.) sind zu meistern. Der gesamte Aufstieg ist ziemlich schweißtreibend, aber lohnend. Am Gipfel angekommen, sind wir vom Ausblick überwältigt, besonders der Grat zum Nachbargipfel, dem Kraxnkogel (2.436 m), ist imposant.

Der Abstieg führt über denselben Weg zurück, beim Bergabgehen wird uns erst richtig bewusst, wie ausgesetzt der Steig ist. Wieder unten auf der Steinkaralm, kehren wir dort vor dem Weiterwandern ein.

Pongauer Almenweg

Weiter geht’s auf dem Weg Nr. 714 über eine Forststraße und danach über einen Wanderweg aufwärts bis zur Weissenhofalm. Hier verlassen wir den Pongauer Almenweg, gehen über die Forststraße Nr. 85 zur Moosalm und steigen nahe dem Sessellift – nur im Winter in Betrieb – abwärts zur Mittelstation und zum Gasthaus Galler. Von dort geht es schließlich auf einem Wanderweg vorbei am Gasthaus Pröll, dem Geburtshaus von Annemarie Moser-Pröll, zurück bis zum Parkplatz. (Birgit Eder, 24.7.2015)

karte: der standard

Anreise: Direkt vom Bahnhof St. Johann im Pongau mit dem Bus Nr. 530 bis Wagrain und weiter mit Bus Nr. 531 bis Kleinarl Ortsmitte (Auf- und Abstieg von dort zusätzlich 80 Höhenmeter, ½ Stunde).

Pkw: Parkplatz – direkt vom Dorf Kleinarl bis zur Kreuzung Jausenstation Ennskrax, hier begrenzte Parkmöglichkeiten.

Schwierigkeiten: Die Almenrunde verläuft auf gut ausgebauten Wegen, der Aufstieg auf die Ennskraxn ist alpin und ausgesetzt, nur für Berggeher, die schwindelfrei und trittsicher sind. Vorsicht bei Schneefeldern!

Einkehr: Steinkaralm (Anfang Juni bis Ende Sept.), 0664/785 83 47 oder 06418/203; Weissenhofalm (Anf. Juni bis Anf. Okt.), 0664/550 49 25 oder 06418/229; Gasthaus Galler (Sommer, Freitag Ruhetag), 06418/407; Berggasthaus Pröll (Juni bis Okt., Montag Ruhetag), 06418/333.

Karte: Kompass WK 31, Radstadt, Schladming, Flachau, Maßstab 1:50.000

Share if you care.