Dortmund lernt Wolfsberg kennen

24. Juli 2015, 10:31
319 Postings

Mit einem ungefährdeten 2:0-Erfolg im Rückspiel gegen den weißrussischen Gegner aus Soligorsk bescheren sich die Kärntner ein Duell mit dem deutschen Spitzenklub – Watzke: "Die sind gut"

Klagenfurt – Der Wolfsberger AC hat mit einem 2:0 (1:0) in Klagenfurt in der Europa-League-Qualifikation am Donnerstagabend die Hürde Schachtjor Soligorsk genommen. Damit bescherten sich die Kärntner in der dritten Runde des Bewerbs ein Kräftemessen mit Borussia Dortmund. Das Hinspiel gegen die Deutschen findet kommenden Donnerstag erneut im Wörthersee-Stadion statt.

Zwei Mann werden da allerdings nicht dabei sein können: Mittelfeldspieler Manuel Weber erlitt gegen Soligorsk eine Gehirnerschütterung und muss ebenso pausieren wie Innenverteidiger Daniel Drescher, der sich ohne Fremdeinwirkung einen Bänderriss im Knöchel zuzog.

Gegen die Weißrussen, die man bereits auswärts mit 1:0 bezwungen hatte, erzielte Michael Sollbauer (19.) per Kopf die wichtige Führung, Philip Hellquist erhöhte im Finish (90.) noch. Der WAC kann damit nach den ersten beiden Europacup-Spielen der Vereinsgeschichte eine blütenweiße Bilanz vorlegen. 6.400 Zuschauer sahen die Partie im EM-Stadion von 2008, nächste Woche sollte es mit 30.000 Fans ausverkauft sein. Zuvor steht noch der Bundesliga-Start mit dem Heimspiel gegen die Austria am Sonntag auf dem Programm.

WAC-Trainer Dietmar Kühbauer hatte vor dem Rückspiel gegen Soligorsk Fragen zum Thema Dortmund abgeblockt, so gut es ging. Sein Team zeigte aber von Beginn weg, dass es sich das Duell mit dem deutschen Spitzenklub keinesfalls entgehen lassen will. Die Gäste dagegen blieben über weite Strecken ideen- wie harmlos.

Nicht so die mit selber Formation wie im Hinspiel eingelaufenen Lavanttaler. Nachdem Hellquist auf dem Weg Richtung Tor zu Unrecht wegen Abseits zurückgepfiffen wurde (11.), schoss Silvio knapp am langen Eck vorbei (15.). Der bei einem Eckball clever aufgerückte Kapitän Sollbauer köpfelte den Ball nach einer Flanke von Zündel zum langen Eck unbedrängt über die Linie.

Die diszipliniert spielenden Kärntner hatten das Geschehen im Griff, Torhüter Alexander Kofler musste nur bei einem Schuss von Dimitri Komarowski eingreifen (24.). Schmerzhaft endete die Partie dann für Weber, der nach einem Zusammenstoß mit einer Kopfblessur vom Feld musste.

Nur kurzfristig Sand im Getriebe

Nach Seitenwechsel kam Wolfsberg dann ein wenig ins Trudeln. Die ersten Minuten gehörten den Weißrussen, noch dazu schied mit Drescher ein weiterer WAC-Spieler aus. Kühbauer wirkte ob des Dargebotenen alles andere als zufrieden, seine Elf kam nach einer Stunde aber wieder besser in den Tritt. Jacobo vergab eine Doppelchance (67.), selbst in Bedrängnis kamen die die Pflicht erfüllenden Wolfsberger nicht mehr. Hellquist war schließlich nach einem Freistoß ebenfalls aus kurzer Distanz per Kopf zur Stelle. Die Abwehr der Gäste war erneut desorientiert.

Präsident Dietmar Riegler zur Perspektive BVB: "Solange wir dabei sind, werden wir weiterkämpfen. Borussia Dortmund – das ist das Spiel des Jahres für Kärnten und für den gesamten Verein."

Tuchel-Premiere in Klagenfurt

Entgegenkommen könnte den Kärntnern, dass der Champions-League-Finalist von 2013 noch kein Pflichtspiel in den Beinen hat. Der neue Trainer-Guru Thomas Tuchel gibt sein diesbezügliches Debüt somit in Klagenfurt. Die Deutschen befinden sich derzeit im Trainingslager in Bad Ragaz in der Schweiz. Ihre Europacup-Generalprobe steigt am Samstag im Test gegen Juventus Turin in St. Gallen.

Mit dem WAC als Gegner rechnete man im Lager der Schwarzgelben bereits vor dem Rückspiel gegen Soligorsk. "Die sind gut. Ich habe das Testspiel gegen Schalke gesehen", sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke vor wenigen Tagen zu Sport 1. Dortmunds Erzrivalen schlug der WAC mit 3:1. (APA, red, 24.7.2015)

Europa-League-Qualifikation, 2. Runde, Rückspiel, Donnerstag

Wolfsberger AC – Schachtjor Soligorsk 2:0 (1:0)
Klagenfurt, Wörthersee-Stadion, 6.400 Zuschauer, SR Meckarovski (MKD)
Hinspiel 1:0, WAC mit dem Gesamtscore von 3:0 weiter

Tore: 1:0 (19.) Sollbauer, 2:0 (90.) Hellquist

WAC: Kofler – Berger, Sollbauer, Drescher (59. Hüttenbrenner), Palla – Putsche, Weber (45.+2 Tschernegg) – Zündel (86. Wernitznig), Silvio, Jacobo – Hellquist

Soligorsk: Buschma – Matweitschik (82. Covic), Kusmenok, Rybak, Januschkewitsch – Kowalew (65. Afanasjew), Starhorodskij, Jurewitsch, Martinjuk (52. Wergejtschik) – Janusch, Komarowski

Gelbe Karten: Putsche bzw. Starhorodskij

Die Besten: Silvio, Zündel bzw. Starhorodskij

Dritte Qualifikationsrunde: WAC – Borussia Dortmund
(Spieltermine 30. Juli/h und 6. August/a)

  • Michael Sollbauer, genauer: sein Köpfchen, brachte den WAC im Rückspiel gegen Soligorsk auf den Weg.
    foto: apa/eggenberger

    Michael Sollbauer, genauer: sein Köpfchen, brachte den WAC im Rückspiel gegen Soligorsk auf den Weg.

Share if you care.