Teures Marketing setzt Yahoo zu

22. Juli 2015, 13:56
2 Postings

Ausgaben zur Kundenanwerbung vervielfacht – Zukunft von Beteiligung von Yahoo Japan weiterhin offen – Aktie verlor vorbörslich 2 Prozent

Sunnyvale (Kalifornien) – Deutlich höhere Marketingausgaben haben dem schwächelnden Internet-Pionier Yahoo rote Zahlen eingebrockt. Im zweiten Quartal rutschte der US-Konzern mit rund 22 Mio. Dollar (20,2 Mio. Euro) in die Verlustzone. Vor Jahresfrist hatte noch ein Gewinn von etwa 270 Mio. Dollar in der Bilanz gestanden.

Zuletzt vervierfachte Yahoo im kostspieligen Wettbewerb mit Konkurrenten wie Google und Facebook seine Ausgaben fürs Anlocken von Besuchern auf rund 200 Mio. Dollar. Yahoo-Aktien gaben am Mittwoch vorbörslich zwei Prozent nach.

Nach teuren Zukäufen wie der Blogger-Plattform Tumblr will sich der Konzern wieder stärker auf sein Kerngeschäft Online-Werbung konzentrieren. Dort kämpft Yahoo aber mit schier übermächtigen Gegnern, deren Kassen prall gefüllt sind. Der weltgrößte Suchmaschinenanbieter Google wuchs zuletzt dank eines florierenden Anzeigengeschäfts um elf Prozent auf rund 17,7 Mrd. Dollar. Zum Vergleich: Yahoos Erlöse stagnierten bei rund einer Milliarde. Analysten fragen sich seit langem, wie es mit dem Unternehmen weitergehen soll. "Ihr Kerngeschäft schwächelt und sie haben relativ wenig getan, um dies zu ändern. Man könnte auch argumentieren, dass es wenig gibt, was sie überhaupt tun können", kritisiert Analyst Brian Wieser vom Marktbeobachter Pivotal Research. Jetzt gehe es erst einmal um Alibaba und Yahoo Japan.

Yahoo ließ offen, was mit dem Anteil an Yahoo Japan passieren könnte. Finanzchef Ken Goldman unterstrich die Bedeutung des Suchmaschinenbetreibers und erklärte, es gebe "eine Reihe von Möglichkeiten, seinen Wert zu maximieren". Bereits im April hatte Yahoo erklärt, alle Optionen für den milliardenschweren Anteil würden geprüft. Bekannt ist, dass Yahoo den 15-Prozent-Anteil am chinesischen Online-Händler Alibaba ausgliedern will. Der Wert summiert sich auf rund 31 Mrd. Dollar (28,5 Mrd. Euro).

Unterdessen machen Tumblr, die Online-Kaufplattform Yahoo Gemini und das Netzwerk Flurry langsam Fortschritte. Der Gesamtumsatz der Hoffnungsträger stieg im Quartal um knapp 15 Prozent. Firmenchefin Marissa Mayer, die vor rund drei Jahren von Google zu Yahoo kam, gab zu, dass man weiterhin eine Antwort auf die Frage suche, wie das Tumblr-Angebot zu Geld gemacht werden könne. (APA, Reuters, 22.7.2015)

Share if you care.